/
Foto: Virginie Mira
69 positions von Mette Ingvartsen
Foto: Virginie Mira
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Mette Ingvartsen

69 positions

Exzess, Nacktheit, Orgien, rituelle Ausschweifungen und politisches Engagement: Die neue Produktion von Mette Ingvartsen beschäftigt sich mit Ausdrucksformen, wie sie sich in experimentellen Performances der 60er Jahre herausgebildet haben. Die dänische Choreografin führt durch ein Archiv von Spielhandlungen, die gleichermaßen utopisch und erotisch aufgeladen sind. Mit “69 positions” beginnt sie einen neuen Arbeitszyklus zum Verhältnis von Sexualität, dem Politischen des Körpers und gesellschaftlichen Strukturen.
Interview mit Mette Ingvartsen
Vergangene Termine
Mai 2015
Englisch
1h 45min
Konzept, Choreografie, Performance
Mette Ingvartsen
Licht
Nadja Räikkä
Bühne
Virginie Mira
Sound
Peter Lenaerts, mit Musik von Will Guthrie (Breaking Bones)
Dramaturgie
Bojana Cvejic
Technische Leitung
Nadja Räikkä / Joachim Hupfer
Tontechnik
Adrien Gentizon
Produktions-leitung
Kerstin Schroth
Produktion: Mette Ingvartsen / Great Investment. Koproduktion: apap / szene (Salzburg), Musée de la Danse / Centre Chorégraphique National de Rennes et de Bretagne, Kaaitheater (Brüssel), PACT Zollverein (Essen), Les Spectacles Vivants – Centre Pompidou (Paris), Kunstencentrum BUDA (Kortrijk), BIT Teatergarasjen (Bergen). Mit Unterstützung von Théâtre National de Bretagne (Rennes), Festival d’Automne (Paris), DOCH – University of dance and circus (Stockholm). Finanziert durch The Flemish Authorities & The Danish Arts Council. Mit Unterstützung des Kulturprogramms der Europäischen Union. Präsentiert im Kontext von House on Fire mit Unterstützung des Kulturprogramms der Europäischen Union.