/
Abecedarium Bestiarium von Antonia Baehr
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Antonia Baehr

Abecedarium Bestiarium -
Affinitäten in Tiermetaphern

D wie Dodo, der wunderschöne, aber leider flugunfähige Vogel; S wie die friedliche Seekuh, die sich keinem Angriff entgegenstellt: Freunde und Kollegen von Antonia Baehr haben sich aus der Vielfalt
der ausgestorbenen Tiere jeweils eines ausgesucht, das ihre Freundschaft zu der Choreografin und Filmemacherin reflektieren soll. So ist eine Partitur aus Anweisungen und Materialien entstanden.
Unterscheidungen zwischen "Tier" und "Mensch", "Mann" und "Frau", "tot" und "lebendig" werden nachhaltig unterminiert.
Vergangene Termine
Mai 2013
Englisch, Französisch, Deutsch / Language no problem
90 min.
Konzept und Performance:
Antonia Baehr
Mit Kompositionen von:
Fred Bigot (electronicat), Pauline Boudry, Valérie Castan, Lucile Desamory, Vinciane Despret, Sabine Ercklentz, Dodo Heidenreich, Christian Kesten, Keren Ida Nathan (Ida Wilde), Andrea Neumann, Stefan Pente, Isabell Spengler, Steffi Weismann, William Wheeler, u. a.
Künstlerische Mitarbeit:
Valérie Castan
Licht:
Sylvie Garot
Ton:
Manuel Coursin, Eric Yvelin
Deutsche Premiere am 10.5.2013
Produktion: make up productions (Berlin). Koproduktion: Centre chorégraphique national de Montpellier Languedoc Roussillon – im Rahmen des Projekts Jardin d’Europe, mit Unterstützung durch die Europäische Kommission und ]domaines[ (Montpellier), HAU Hebbel am Ufer (Berlin), Kunstenfestivaldesarts (Brüssel), PACT Zollverein (Essen), steirischer herbst (Graz), Tanzquartier (Wien). Koproduktion und Residenz: Les Subsistances, 2012. Dieses Projekt wird koproduziert durch NXTSTP, mit Unterstützung durch das Kulturprogramm der Europäischen Union.