/
Foto: Susanne Drescher
Ars vivendi / Ein Musiktheater über die Lebenskunst von CapriConnection & Schola Cantorum Basiliensis
Foto: Susanne Drescher
Foto: Susanna Drescher
Ars vivendi / Ein Musiktheater über die Lebenskunst von CapriConnection & Schola Cantorum Basiliensis
Foto: Susanna Drescher
Foto: Susanna Drescher
Ars vivendi / Ein Musiktheater über die Lebenskunst von CapriConnection & Schola Cantorum Basiliensis
Foto: Susanna Drescher
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

CapriConnection & Schola Cantorum Basiliensis

Ars vivendi / Ein Musiktheater über die Lebenskunst

In “Ars moriendi” haben CapriConnection und die Schola Cantorum Basiliensis mit der Ungreifbarkeit des Todes gerungen. Nun, in der aktuellen Produktion “Ars vivendi”, widmen sie sich unter der Regie von Anna-Sophie Mahler der individuellen Glückssuche in Zeiten, in denen die Selbstverwirklichung längst zum Spießrutenlauf geworden ist. Sich eine Auszeit nehmen, um herauszufinden, was einem wirklich wichtig ist? Oder gleich alles hinter sich lassen und an einem fernen Ort den Neuanfang wagen? Eine Gruppe von Individuen sucht Zuflucht an einem abgelegenen Ort, um endlich zur Ruhe zu kommen und die notwendige Orientierung in der Sinnkrise zu finden. In einer Natur, die es lediglich noch als Projektionsfläche für unerfüllte Sehnsüchte gibt, treten die Leidenschaften umso heftiger zutage. Erneut arbeiten CapriConnection mit der renommierten Schola Cantorum Basiliensis, der Basler Hochschule für Alte Musik. Unter der musikalischen Leitung von Anthony Rooley lässt ein junges Ensemble, bestehend aus acht Vokalisten und Musikern, Madrigale des italienischen Frühbarocks zum Leben erwachen. Gespielt und gesungen werden Kompositionen von Monteverdi, Orazio Vecchi, Carlo Gesualdo und Luzzasco Luzzaschi. Interviews mit Lebenskunst-Experten und Zitate aus Filmklassikern bilden die Textgrundlage für die szenische Arbeit.
Vergangene Termine
Februar 2014, März 2014
ca. 90 min
Regie
Anna-Sophie Mahler
Musikalische Leitung
Anthony Rooley
Dramaturgie / Produktion
Boris Brüderlin
Bühne
Duri Bischoff
Licht
Brigitte Dubach
Produktions-mitarbeit
Christiane Dankbar
Von und mit
Susanne Abelein, HansJürg Müller, Ursula Reiter, Peter Zumstein
Gesang
Regina Dahlen, Jenny Högström, Lior Leibovici/Daniel Issa, Tiago Mota, Mathias Spoerry, Maria Weber
Orgel, Cembalo
Joan Boronat Sanz
Laute
Ziv Braha
Koproduktion: Kaserne Basel, Fachhochschule Nordwestschweiz / Schola Cantorum Basiliensis, Gessnerallee Zürich, HAU Hebbel am Ufer. Mit Unterstützung von Fachausschuss für Theater und Tanz beider Basel, Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, GGG Basel, Ernst Göhner Stiftung, Migros Kulturprozent, Edith Maryon Stiftung, Maja Sacher Stiftung, Schweizerische Interpretenstiftung.