/
Foto: Eva Würdinger
As It Empties Out von Jefta van Dinther
Foto: Eva Würdinger
Foto: Eva Würdinger
As It Empties Out von Jefta van Dinther
Foto: Eva Würdinger
Foto: Eva Würdinger
As It Empties Out von Jefta van Dinther
Foto: Eva Würdinger
Foto: Eva Würdinger
As It Empties Out von Jefta van Dinther
Foto: Eva Würdinger
Foto: Eva Würdinger
As It Empties Out von Jefta van Dinther
Foto: Eva Würdinger
Foto: Ivo Hofsté
As It Empties Out von Jefta van Dinther
Foto: Ivo Hofsté
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Jefta van Dinther

As It Empties Out

“As It Empties Out” ist das bisher größte eigene Projekt des Tänzers und Choreografen Jefta van Dinther, der mit seinem wilden und extrem physischen Stil international Erfolge feiert. Zuletzt gastierte er mit “Plateau Effect”, einer Arbeit für das Cullberg Ballett, bei Tanz im August. “As It Empties Out” verzerrt auf betörende Weise unsere Wahrnehmung und führt an einen Ort, in dem jedes Gefühl für Zeit und Raum abhanden kommt. In phantastischen Sequenzen verwandelt Jefta van Dinther die Körper von sechs Tänzern selbst zum Ort des Schauspiels.
Vergangene Termine
Oktober 2014
ca. 60 min
Choreografie
Jefta van Dinther
Entwicklung und Performance
Linda Adami, Thiago Granato, Naiara Mendioroz Azkarate, Eeva Muilu, Roger Sala Reyner und Jefta van Dinther
Licht Design
Minna Tiikkainen
Sounddesign
David Kiers
Bühnenbild
SIMKA
Technische Leitung
Susana Alonso
Künstlerische Beratung
Robert Steijn
Beratung Kostüme
Jorge Dutor
Produktions-leitung
Emelie Bergbohm
Distribution
Koen Vanhove - Key Performance
Musik
David Kiers mit Ausnahme des Tracks "Doorway" von Planningtorock
Dank an
Frederic Gies, Sandro Amaral, Myriam Van Imschoot und Cecilia Roos
Premiere am 24.10.2014
Produktion: Jefta van Dinther. Administrative Struktur: Interim kultur AB (svb) – Sweden. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Tanzquartier (Wien), Sadler’s Wells (London), Centre National de la Danse (Paris), Dansens Hus (Oslo), Centre Choréographique National de Rillieux-la-Pape, PACT Zollverein, BUDA Kortrijk, Mercat de les Flors (Barcelona), Dansens Hus (Stockholm) und MODUL-Dance. Gefördert durch: Swedish Arts Council, City of Stockholm und Kulturbryggan. Unterstützt durch: fabrik (Potsdam).