/
Foto: Jürgen Fehrmann

Foto: Jürgen Fehrmann
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Blinde Flecken: Berlin

Gespräch mit Alexander Karschnia, Bonaventure Ndikung, Simone Dede Ayivi, Agnes Wegner und Kwesi Aikins
moderiert von Julia Vismann

Im Rahmen von "Return to Sender"

Vor einhundertdreißig Jahren kamen die damals führenden europäischen Mächte in Berlin zu einer Konferenz zusammen, um ein Übereinkommen zur Kolonisierung Afrikas zu treffen. Wie viel ist heute noch über dieses geschichtliche Ereignis bekannt? Wie gehen kulturelle Einrichtungen und Künstler in Berlin mit dem kolonialen Erbe um? Die im Rahmen des Festivals “Return to Sender“ stattfindende Diskussionsrunde wird sich diesem Themenkomplex widmen und versuchen aufzuzeigen, wie und ob diese Fragen in der Berliner Kulturlandschaft verhandelt werden. Wo liegen die ‘Blinden Flecken’ in den künstlerischen Praktiken und in den öffentlichen Institutionen? Es diskutieren der Performer und Theatertheoretiker Alexander Karschnia (ancompany&Co.), der Kurator Bonaventure Ndikung (Savvv Contemporary), die Theatermacherin, Autorin und Aktivistin Simone Dede Ayivi (Bühnenwatch, Bündnis kritischer Kulturpraktiker_innen), die Leiterin des Humboldt Lab Dahlem Agnes Wegner und Kwesi Aikins (Initiative Schwarze Menschen Bund e.V., No Humboldt 21).
Vergangene Termine
März 2015
Deutsch
Präsentiert im Kontext von House on Fire mit Unterstützung des Kulturprogramms der Europäischen Union.