/
Foto: Chris Van der Burght
Built to Last von Meg Stuart
Foto: Chris Van der Burght
Foto: Chris Van der Burght
Built to Last von Meg Stuart
Foto: Chris Van der Burght
Foto: Chris Van der Burght
Built to Last von Meg Stuart
Foto: Chris Van der Burght
Foto: Julian Röder
Built to Last von Meg Stuart
Foto: Julian Röder
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Meg Stuart / Damaged Goods & Münchner Kammerspiele

Built to Last

In “Built to Last” bringt Meg Stuart fünf Performer unter den Einfluss überwältigender klassischer und zeitgenössischer Musik. Fast alle Stücke, darunter Kompositionen von Sergej Rachmaninoff,
Ludwig van Beethoven, Iannis Xennakis, Meredith Monk und Arnold Schönberg, haben die Musikgeschichte beeinflusst. Sie machen hörbar, wie sich die Beziehungen der Menschheit zu Idealen und Utopien im Laufe der Zeit verändert haben. Als würden sie von einer Zeitmaschine davongetragen, geraten die Darsteller in permanent sich verändernde Situationen und Bewusstseinszustände. Die Reise, die sie zurücklegen, lässt sich auf logische Weise nicht beschreiben. In der Begegnung der Performer mit der Musik öffnet sich dennoch ein flüchtiger Blick auf die menschliche Natur und schlummernde Sehnsüchte. “Doch der Titel ‘Built to Last’ stellt den Glauben an ewig währende Werte, Heldentum und Universalität in Frage. Wie können wir uns heute mit derartiger Selbstsicherheit auf diese Redewendung beziehen? Wir sind gezwungen, uns selbst fortwährend neu zu erfinden und uns ständig nach vorne zu bewegen. Viele Dinge sind so hergestellt, dass sie nach kurzer Zeit zerfallen. Die Redewendung trägt aber auch die Vorstellung eines herannahenden Endes in sich. Jeder bereitet sich privat darauf vor. Das ist traurig, aber so ist es nun einmal. Vielleicht geht es in ‘Built to Last’ darum, wie wir – im Licht der Ewigkeit – üben können, Abschied zu nehmen.” Meg Stuart
Vergangene Termine
Januar 2013, Mai 2013
120 Min
Von und mit:
Dragana Bulut, Davis Freeman, Anja Müller, Maria F. Scaroni, Kristof Van Boven
Dramaturgie:
Bart Van den Eynde, Jeroen Versteele
Musik- dramaturgie:
Alain Franco
Sound Design:
Kassian Troyer
Ton
Richard König
Bühnenbild:
Doris Dziersk
Kostüme:
Nadine Grellinger
Lichtdesign
Jürgen Tulzer, Frank Laubenheimer
Licht:
Dominique Pollet
Video:
Philipp Hochleichter
Produktions-leitung:
Eline Verzelen
Technische Leitung:
Oliver Houttekiet
Assistenz Choreografie:
Ana Rocha
Assistenz Bühnenbild:
Anna Hentschel
Assistenz Kostüme:
Ann-­Kristin Danzinger
Hospitanz Dramaturgie:
Carlotta Scioldo
Tourmanagement:
Annabel Heyse
Mit Dank an Lena Lauzemis

Produktion: Damaged Goods (Brüssel) und Münchner Kammerspiele. Unterstützt von den Flämischen Behörden und der Kommission der Flämischen Gemeinschaft. Präsentiert im Kontext von House on Fire mit Unterstützung des Kulturprogramms der Europäischen Union.