/
Foto: Laurent Goldring
Collective Jumps von Isabelle Schad
Foto: Laurent Goldring
Foto: Laurent Goldring
Collective Jumps von Isabelle Schad
Foto: Laurent Goldring
Foto: Laurent Goldring
Collective Jumps von Isabelle Schad
Foto: Laurent Goldring
/
Collective Jumps von Isabelle Schad
/
Logo des Hebbel am Ufer

Isabelle Schad

Collective Jumps

Im Rahmen von "On Visibility and Amplifications"

In ihrer Arbeit "Collective Jumps" setzt sich Isabelle Schad mit der Utopie der Gemeinschaftsbildung im Tanz auseinander. In Zusammenarbeit mit dem Künstler Laurent Goldring untersucht die Choreografin mit einer Gruppe von 16 Tänzern, welche Möglichkeiten sich in der Beziehung zwischen Form und Freiheit ergeben. Kann die Herstellung eines unendlichen, vereinten, monströsen Körpers ein Ort des kulturellen Widerstands sein? Im Rahmen der Werkschau "On Visibility and Amplifications" wird “Collective Jumps” in zwei Versionen präsentiert, als Bühnenstück und erstmals auch als Installation.

"Der Körper dieser Gruppe besteht aus Vielen. Wir widmen uns Praktiken, die gemeinschaftsbildend sind, nicht individualisierend. Wir verstehen diese Praktiken als Weg. Sie sind biologischer, zellulärer, energetischer Natur. Wir verstehen Freiheit im Verhältnis zu Form. Form, die aus inneren Prozessen und ihren Rhythmen entsteht. Rhythmus schafft demnach die Form. Das Vielfältige, Subjektive. Und Variation, gerade innerhalb von Wiederholung. Wir verstehen Freiheit als das Wesen des Glücks. Wir suchen nach Gleichwertigkeit in der Bewegung und nach dem Ende von Hierarchie zwischen Körperteilen. Beziehungen zwischen Körperteilen verstehen wir wie Beziehungen zwischen den Performern innerhalb der Gruppe. Wir borgen uns Raumzeichnungen, Formationen und Fassungen aus dem Volkstanz und brechen gleichzeitig dessen Codes, damit die Substanz dahinter aufscheint. Wir beziehen Widerstand auf Fragen des Rhythmus und Protest auf Fragen der Organisation.
Kann ein end-loser, vereinigter, monströser Körper einer Gruppe zum Ort des Widerstandes werden?"
Vergangene Termine
November 2014, Mai 2015
Konzept & Choreographie
Isabelle Schad
in Zusammenarbeit mit
Laurent Goldring
Performance & Tanz
Juan Corres Benito, Frederike Doffin, Hana Erdman, Naïma Ferré, Thomasz Foltyn, Jasmin Ihrac, Przemyslaw Kaminski, Roni Katz, Inna Krasnoper, Zwoisy Mears-Clarke, Julia Rodriguez, Pawel Sakowicz, Claudia Tomasi, Nir Vidan, Sunniva Vikør Egenes, Natalia Wilk
Theoretische Begleitung
Gabriele Wittmann
Lichtdesign
Mehdi Toutain-Lopez
Licht
Benni Schroeter
Ton
Damir Simunovic
Kostüme
Lèa Girod
Lichtobjekte
Elias Macke
Produktions- leitung
Heiko Schramm
Produktions- assistenz
Angela Millano, Monica Duncan
Premiere am 28.11.2014
Produktion: Isabelle Schad. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten. In Kooperation mit: Goethe-Institut Nigeria, Goethe-Institut Warschau, Art Stations Foundation Poznan, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin (HZT). Unterstützt durch: Wiesen55 e.V.