/
Foto: Matias Duville
Cuando vuelva a casa voy a ser otro /
Wenn ich zurückkomme, bin ich ein Anderer
von Mariano Pensotti / Grupo Marea
Foto: Matias Duville
Foto: © Beniamin Boar
Cuando vuelva a casa voy a ser otro /
Wenn ich zurückkomme, bin ich ein Anderer
von Mariano Pensotti / Grupo Marea
Foto: © Beniamin Boar
Foto: © Beniamin Boar
Cuando vuelva a casa voy a ser otro /
Wenn ich zurückkomme, bin ich ein Anderer
 von Mariano Pensotti / Grupo Marea
Foto: © Beniamin Boar
Foto: © Beniamin Boar
Cuando vuelva a casa voy a ser otro /
Wenn ich zurückkomme, bin ich ein Anderer
 von Mariano Pensotti / Grupo Marea
Foto: © Beniamin Boar
Foto: Beniamin Boar
Cuando vuelva a casa voy a ser otro /
Wenn ich zurückkomme, bin ich ein Anderer
 von Mariano Pensotti / Grupo Marea
Foto: Beniamin Boar
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Mariano Pensotti / Grupo Marea

Cuando vuelva a casa voy a ser otro /
Wenn ich zurückkomme, bin ich ein Anderer

Der international renommierte argentinische Autor und Regisseur Mariano Pensotti verhandelt in seinen Produktionen stets das Verhältnis von Realität und Fiktion. Ausgehend von einer wahren Begebenheit nimmt die Geschichte in seiner neuen Inszenierung “Cuando vuelva a casa voy a ser otro” ihren fiktionalen Lauf: In den 70ern vergräbt ein Revolutionär aus Angst vor einer Militärrazzia belastendes Material im Garten seines Hauses. 40 Jahre später meldet der neue Besitzer den Fund einiger Objekte. Der einstige Kämpfer, der jetzt ein ganz anderer Mensch ist, sieht sich mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Aber einer der wieder aufgetauchten Gegenstände bleibt rätselhaft. Wie ein Archäologe untersucht Mariano Pensotti die Geschichte der fieberhaften Suche nach dem Ursprung des mysteriösen Objekts und lässt unterschiedliche Protagonisten – einen gescheiterten Theatermacher, eine Rocksängerin und eine junge linke Politikerin – aufeinandertreffen. Pensottis Schauspiel-Theater hat die Suggestionskraft von großen Kinofilmen, deren Schnitt- und Erzähltechniken er fürs Theater adaptiert. In “Cuando vuelva a casa voy a ser otro” wird die einzigartige Erzählweise von einer beeindruckenden Bühnenkonstruktion unterstützt. Wie in einem Borges'schen Labyrinth verirren sich die Lebenswege der Figuren, um sich dann wieder neu zu verbinden. Es entsteht ein virtuoses Film-Theater. 
Vergangene Termine
Mai 2015
Spanisch mit deutschen Übertiteln
80min
Text und Regie
Mariano Pensotti
Mit
Agustín Rittano, Mauricio Minetti, Santiago Gobernori, Julieta Vallina, Andrea Nussembaum
Bühne
Mariana Tirantte
Musik
Diego Vainer
Licht
Alejandro Le Roux
Produktion
Florencia Wasser
Bühnenassistenz
Manuel Guirao
Deutsche Premiere am 30.5.2015
Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, GRUPO MAREA, el Cultural San Martín, Festival Internacional de Buenos Aires, Kunstenfestivaldesarts (Brüssel), Festival D’Avignon, Festival Theaterformen (Hannover),  Mousonturm (Frankfurt), Theatre Nanterre Amandiers und Maison des Arts Scène Nationale de Créteil et du Val de Marne. Mit freundlicher Unterstützung durch das Goethe-Institut.