/
Cineastas von Mariano Pensotti
Cineastas von Mariano Pensotti
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Mariano Pensotti

Cineastas / Filmemacher

Er habe Geschichten erfunden und sei dabei in der Realität gelandet, so Jean-Luc Godard, "aber hinter der Realität ist wieder Fiktion". Ingmar Bergman meinte: "Nur das Vergängliche bleibt." Während das Theater per se eine vergängliche Kunst ist, wollen Filmregisseure zumeist ihre Zeit und ihre Erfahrung für die Ewigkeit festhalten. Der argentinische Theaterautor und Regisseur Mariano Pensotti bringt ein Projekt über vier Kinomacher auf die Bühne: Es geht um die Filme, an denen sie arbeiten, die Leben, die sie in dieser Zeit leben, und um die Stadt, in der sich all diese Geschichten ereignen und spiegeln. Buenos Aires ist hier sehr präsent als eine singuläre Stadt mit extremen Kontrasten. Ihre Bewohner, so scheint es zumindest, geben gern vor, etwas anderes zu sein als das, was sie sind. Kurze, ineinander verschränkte Fragmente führen vor, wie die Lebensumstände der Macher ihre Filmprojekte beeinflussen oder die Entwicklung und die Realisierung der Filmgeschichten die konkreten Existenzen ihrer Regisseure transformieren. Fünf Schauspieler in zahlreichen Rollen erzählen all dies simultan. Es entsteht virtuoses Film-Theater – ganz ohne den Einsatz von kinematografischen Gestaltungsmitteln.
Vergangene Termine
Mai 2013, Juni 2013
Spanisch mit deutschen Übertiteln
120 min
Regie und Texte:
Mariano Pensotti
Mit:
Horacio Acosta, Elisa Carricajo, Valeria Lois, Javier Lorenzo, Marcelo Subiotto
Bühnenbild und Kostümbild:
Mariana Tirantte
Musik und Sound Design:
Diego Vainer
Licht Design:
Alejandro Le Roux
Choreografie:
Luciana Acuña
Assistenz Produktion:
Gabriel Zayat
Regieassistenz:
Leandro Orellano
Technik:
Jose Ansaldo
Deutsche Premiere am 30.5.2013
Koproduktion: Grupo Marea, Complejo Teatral de Buenos Aires, Kunstenfestivaldesarts (Brüssel), Wiener Festwochen, HAU Hebbel am Ufer (Berlin), Holland Festival, Theaterformen (Hannover), Festival d’Automne (Paris)