/
Foto: Knut Klaßen
Das neue schwarze Denken – Chefferie von Gintersdorfer / Klaßen
Foto: Knut Klaßen
Foto: Knut Klaßen
Das neue schwarze Denken – Chefferie von Gintersdorfer / Klaßen
Foto: Knut Klaßen
Foto: Knut Klaßen
Das neue schwarze Denken – Chefferie von Gintersdorfer / Klaßen
Foto: Knut Klaßen
Foto: Knut Klaßen
Das neue schwarze Denken – Chefferie von Gintersdorfer / Klaßen
Foto: Knut Klaßen
Foto: Knut Klaßen
Das neue schwarze Denken – Chefferie von Gintersdorfer / Klaßen
Foto: Knut Klaßen
Foto: Knut Klaßen
Das neue schwarze Denken – Chefferie von Gintersdorfer / Klaßen
Foto: Knut Klaßen
Foto: Knut Klaßen
Das neue schwarze Denken – Chefferie von Gintersdorfer / Klaßen
Foto: Knut Klaßen
Foto: Knut Klaßen
Das neue schwarze Denken – Chefferie von Gintersdorfer / Klaßen
Foto: Knut Klaßen
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Gintersdorfer/Klaßen

Das neue schwarze Denken – Chefferie

Seit 2005 arbeiten die Regisseurin Monika Gintersdorfer und der Bildende Künstler Knut Klaßen mit einem deutsch-ivorischen Team an genreübergreifenden Theaterprojekten. In “Das neue schwarze Denken – Chefferie” erweitern sie ihr Darstellerteam um Künstler aus der Demokratischen Republik Kongo und aus Ruanda. Im Zentrum steht das Konzept der Chefferie, eine politische und administrative Einheit, die es vor der Kolonisierung in Schwarzafrika gegeben hat, und die auch heute parallel zu den staatlichen Organisationen nach eigenen Grundsätzen weiterarbeitet. Die Idee des Panafrikanismus – die “Einheit aller schwarzen/afrikanischen Menschen weltweit, unabhängig von ihrer Ethnie oder Nationalität” – erscheint universal, ist aber ein mehrdeutiges Konzept, das immer wieder unterschiedlich eingesetzt und umcodiert wird. Die Performer entwickeln kontroverse Deutungen und Repräsentationsformen eines afrikanischen Selbstverständnisses, das von Regierungen, Oppositionellen, Milizen, Kirchenführern, Musikern, Künst­lern, Dorfchefs, Radio- und Fernsehmoderatoren und der Mo­de­branche verbreitet wird. Sie nutzen ein System der freien, nicht schriftlich fixierten Rede, das mit einem Live-Übersetzungssystem kombiniert ist. Die Chefs aus den verschiedenen Ländern sind widerspruchsfreudige Individualisten. Auf der Bühne entstehen explosive und kompetitive Diskurse und Darstellungsformen, welche die realen Problemfelder sichtbar machen.
Vergangene Termine
Mai 2014
Englisch, Französisch und Deutsch
ca. 100 min
Regie, Konzept
Monika Gintersdorfer
Ausstattung, Konzept
Knut Klaßen
Mit
Nadia Beugre, Patrick Boyoka alias Dinozord, Gotta Depri, Hauke Heumann, Hervé Kimenyi, Papy Mbwiti, Michael Sengazi, Eric Parfait Francis Teregue alias SKelly, Sonia Uwimbabazi, Franck Edmond Yao alias Gadoukou la Star
Produktions-assistenz
Gabriel Loebell Herberstein
Kostüm
Marc Aschenbrenner,
 
Gintersdorfer/Klaßen
Produktion: Gintersdorfer/ Klaßen, In Zusammenarbeit mit HAU Hebbel am Ufer, SPIELART Festival (München), KVS (Brüssel); Kampnagel (Hamburg), FFT Düsseldorf, Theater im Pumpenhaus (Münster). Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes aus den Mitteln des TURN – Fonds für künstlerische Kooperationen zwischen Deutschland und afrikanischen Ländern, Goethe-Institut (München), Goethe-Institut (Kigali).