/
Regarde-moi encorevon Fatou Cissé
Regarde-moi encorevon Fatou Cissé
Foto: Sarah Hickson
Je m'appelle Fanta Kaba von Kettly Noël
Foto: Sarah Hickson
Foto: Sarah Hickson
Je m'appelle Fanta Kaba von Kettly Noël
Foto: Sarah Hickson
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Doppelvorstellung:

Fatou Cissé: Regarde-moi encore
Kettly Noël: Je m'appelle Fanta Kaba

Fatou Cissé (SN)

Regarde-moi encore

Das Solo beginnt mit dem Bild einer bewegungslosen Frau. Wir sehen die Verkrümmungen einer Seele, die sich mit der Gesellschaft im Krieg befindet. Rebellische Gesten und unbarmherziger Humor formieren sich langsam zu einem schwungvollen, mutigen und raumgreifenden Bewegungsrepertoire.


Kettly Noël (ML/HT)

Je m’appelle Fanta Kaba

Fanta Kaba ist eine Tänzerin oder eine Prostituierte. In der Gegend in Mali, in der sie lebt, macht das mitten in der Nacht kaum einen Unterschied. Kettly Noël schlüpft in die Rolle dieser imaginären Figur  und erforscht die Narrative der Intimität.


Im Rahmen des Festivals
Moussokouma: Zeitgenössischer Tanz aus Algerien, Côte d’Ivoire, Mali, Marokko, Senegal, Südafrika

Vergangene Termine
Juni 2013
Choreografie & Tanz:
Fatou Cissé
Technik:
Cyril Givort
Administration:
Ndèye Mané
Tourproduktion:
Association / Cie 1er Temps
---------------
---------------
Choregrafie/Tanz/ Konzept/Text:
Kettly Noël
Kostüme:
Sahar Freemantle
Licht:
Cyril Givor
Assistenz:
Lydia Carillo
Externe Beratung:
Nelisiwe Xaba
Deutsche Premiere am 14.6.2013
Regarde-moi encore
Koproduktion: Institut français/ Programme Visa pour la Création 2011.
Mit Unterstützung von CDC-La Termitière/ Ouagadougou, Centre James Carles/Toulouse, CDC de Toulouse.
Je m’appelle Fanta Kaba
Koproduktion: Le Quartz-Scène nationale (Brest), Bonlieu-Scène nationale d’Annecy, Institut français, Ministère des Affaires étrangères et européennes, Service de Coopération et d’Action Culturelle de l’Ambassade de France au Mali.