/
Foto: Still Japan Syndrome_Mito
Japan Syndrome Berlin Version #3 von Tadasu Takamine
Foto: Still Japan Syndrome_Mito
Foto: Still Japan Syndrome_Mito
Japan Syndrome Berlin Version #3 von Tadasu Takamine
Foto: Still Japan Syndrome_Mito
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Tadasu Takamine

Japan Syndrome – Berlin Version #3

Tadasu Takamines performative Videoarbeit und Installation “Japan Syndrome ist ein Kommentar zur derzeitigen, nach wie vor unüberschaubaren Situation in Japan nach dem Erdbeben und dem Nuklearunfall vom 11. März 2011. Die Folgen dieses Ereignisses für die betroffenen Regionen und Japan insgesamt sind ebenso unsichtbar wie nicht messbar, reichen aber weit in das alltägliche Leben der Menschen hinein. Takamine, ehemaliges Mitglied der legendären Performance-Gruppe Dumb Type, erforscht Fragen zeitgenössischer Biopolitik, oft unter Einbeziehung seiner eigenen Körperlichkeit und seiner persönlichen Biografie. Die 3-Kanal-Videoarbeit “Japan Syndrome” zeigt theatrale Re-enactments von Szenen, die sich während seiner Recherche in Lebensmittelgeschäften der Städte Kyoto, Yamaguchi und Mito tatsächlich abgespielt haben. Sie demonstrieren, was passiert, wenn die Menschen in Japan beginnen, Fragen zu stellen. Die Kunden, die sich in den Läden nach der Herkunftsregion und radioaktiven Belastung der Produkte erkundigen, treffen bei den Angestellten abwechselnd auf Beschwichtigungen und auf Schweigen. Takamine spiegelt so die Strategien der Verschleierung und der Verleugnung von Gefahr, die sowohl die Regierungspolitik, die Medien wie auch die zwischenmenschliche Sphäre nach der Katastrophe in Japan  prägten.

In Berlin wird “Japan Syndrome” in Kombination mit Takamines Foto-Installation Nuclear Family gezeigt. Sie bringt Takamines Familiengeschichte mit einer Chronologie weltweit durchgeführter Atomtests seit 1945 zusammen. Die Basis der Daten ist die Geoscience database of the Australian Government.        
Vergangene Termine
Mai 2014
21.–29. Mai, täglich ab 18:00 / HAU2
Von
Tadasu Takamine
Ausstattung
Valerie von Stillfried
Ausstattungs-assistenz
Cecilia Tselepidi
“Japan Syndrome” wird zum ersten Mal in Deutschland präsentiert. Die Arbeit war Teil der Einzelausstellung “Tadasu Takamine’s Cool Japan” im Art Tower Mito 2012, kuratiert von Mizuki Takahashi. Dank an: Casco – Office for Art, Design and Theory (Utrecht).