/
Foto: Ursula Kaufmann
MONUMENT 0 – Haunted by wars (1913–2013) von Eszter Salamon
Foto: Ursula Kaufmann
Foto: Ursula Kaufmann
MONUMENT 0 – Haunted by wars (1913–2013) von Eszter Salamon
Foto: Ursula Kaufmann
Foto: Ursula Kaufmann
MONUMENT 0 – Haunted by wars (1913–2013) von Eszter Salamon
Foto: Ursula Kaufmann
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Eszter Salamon

MONUMENT 0 - Haunted by wars (1913-2013)

"MONUMENT 0 – Haunted by wars (1913–2013)" ist der erste Teil einer Serie, in der sich die Choreographin und Performerin Eszter Salamon mit dem Verhältnis von Choreographie und Geschichte befasst. Sie blickt auf die vergangenen 100 Jahre als eine globale Kriegsgeschichte zurück und bringt gemeinsam mit sechs Tänzern traditionelle und populäre Tanzformen aus Konfliktregionen aus fünf Kontinenten auf die Bühne. Mit den Methoden einer archäologischen Ausgrabung legt dieser ‘Totentanz’ ein beeindruckend düsteres und bedrohliches Szenario frei und öffnet den Blick auf eine bislang unsichtbare Geschichte des Tanzes und der Welt.

Videointerview mit Eszter Salamon über MONUMENT 0 bei der Ruhrtriennale 2014 (via vimeo)
Vergangene Termine
April 2015
75 Min
Künstlerische Leitung
Eszter Salamon
Dramaturgische Zusammenarbeit
Eszter Salamon, Ana Vujanović
Tanz
Boglárka Börcsök, Ligia Lewis, João Martins, Yvon Nana-Kouala, Luis Rodriguez und Corey Scott-Gilbert
Licht
Sylvie Garot
Sound
Wilfrid Haberey
Kostüme
Vava Dudu
Kostüm-assistenz
Olivier Mulin
Bühne
Sylvie Garot, Thalie Lurault, Eszter Salamon
Technische Leitung
Thalie Lurault, Michael Götz
Theoretische Begleitung / Historiker
Djordje Tomić
Produktions-leitung
Alexandra Wellensiek – Botschaft Gbr, Sandra Orain – Studio E.S.
Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Internationales Sommerfestival Kampnagel (Hamburg), Les Spectacles Vivants – Centre Pompidou (Paris), PACT Zollverein (Essen), Tanzquartier (Wien), Centre chorégraphique de Montpellier Languedoc-Roussillon im Rahmen des Residenzprogramms. Mit Unterstützung des Centre Chorégraphique National Ballet de Lorraine sowie der Regionaldirektion für kulturelle Angelegenheiten von Paris – Ministerium für Kultur & Kommunikation. Gefördert durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags. Präsentiert im Kontext von House on Fire.