/
Foto: Sarah Hüttenberend
Right of Passage von machina eX
Foto: Sarah Hüttenberend
Foto: Sarah Hüttenberend
Right of Passage von machina eX
Foto: Sarah Hüttenberend
Foto: Sarah Hüttenberend
Right of Passage von machina eX
Foto: Sarah Hüttenberend
Foto: Sarah Hüttenberend
Right of Passage von machina eX
Foto: Sarah Hüttenberend
Foto: Sarah Hüttenberend
Right of Passage von machina eX
Foto: Sarah Hüttenberend
Foto: Sarah Hüttenberend
Right of Passage von machina eX
Foto: Sarah Hüttenberend
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

machina eX

Right of Passage

Kapazität begrenzt, Anmeldung erforderlich

In ihrer neuen Produktion führen die theatralen Gamedesigner von machina eX das Publikum in ein fiktives ehemaliges Flüchtlingscamp. Das Lager an der Grenze der Lörischen Republik ist ein eigenständiges Soziotop, dessen Bewohner gemeinsam um Papiere und Arbeit kämpfen. Es entstehen Kollaborationen, gegenseitige Hilfe und Handel, aber auch Machtgefälle und Ausbeutung. Der Druck auf die Bewohner erhöht sich. Die Grenze wird zunehmend undurchlässiger und droht, geschlossen zu werden.

"Das Theatergame befriedigt nicht nur den Spieltrieb. Es sensibilisiert für das Thema und die eigenen Wahrnehmungen. Hier ist eine überzeugende Theaterform entstanden, die sich weiter entwickeln wird." Die deutsche Bühne

"Was machina eX meisterhaft gelingt, ist ihr Eingriff ins Bewusstsein. Das Gefühl zu erzeugen, auf sich allein gestellt zu sein und keine Chance zu haben." nachtkritik.de
Vergangene Termine
Juni 2015
Deutsch
Einlass: 19:00, 19:30, 19:50, 20:10, 20:30
Skript und Performance
Anna Fries, Laura Naumann
Produktion & Künstlerische Leitung
Laura Schäffer
Technische Leitung
Jan Philip Steimel
Interaction-Design
Robin Krause, Lasse Marburg
Sounddesign
Mathias Prinz
Performance
Florian Stamm / Dominik Weber, Antonia Tittel, Jan Jaroszek
Bühne
Franziska Riedmiller, För Künkel
Kostüm
Daniela Bayer
Produktion: machina eX und FFT Düsseldorf. Koproduktion: Roxy Birsfelden, Theaterhaus Gessnerallee, studiobühneköln und Theater im Pumpenhaus Münster. “Right of Passage” und die Tour werden gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.