/
Foto: Oliver Fantitsch
Sacré Sacre du Printemps von Laurent Chétouane
Foto: Oliver Fantitsch
Foto: Oliver Fantitsch
Sacré Sacre du Printemps von Laurent Chétouane
Foto: Oliver Fantitsch
Foto: Oliver Fantitsch
Sacre Sacre du Printemps von Laurent Chétouane
Foto: Oliver Fantitsch
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Laurent Chétouane

Sacré Sacre du Printemps

Wiederaufnahme

Der Berliner Choreograf und Regisseur Laurent Chétouane kehrt im Rahmen des Projekts “Tanz über Gräben” mit seiner Bearbeitung von “Le Sacre du Printemps” ins HAU Hebbel am Ufer zurück. Der dreiteilige Abend mit sieben Tänzern entwirft im musikalischen Spannungsfeld zwischen Strawinskys Vorlage und einer Neukomposition von Leo Schmidthals die Vision eines Zusammenlebens mit dem Fremden und seiner Unrepräsentierbarkeit.

Vergangene Termine
November 2012, November 2013
ca. 90 min
Choreograf:
Laurent Chétouane
Komposition:
Igor Stravinsky, Leo Schmidthals
TänzerInnen:
Matthieu Burner, Joris Camelin, Kathryn Enright, Joséphine Evrard, Charlie Fouchier, Mikael Marklund, Senem Gökçe Oğultekin
Bühne:
Patrick Koch
Kostüme:
Sophie Reble
Video Design:
Tomek Jeziorski
Lichtdesign:
Stefan Riccius
Dramaturgische Beratung:
Leonie Otto
Künstlerische Mitarbeit:
Anna Melnikova und Sigal Zouk
Video / Ton:
Gabriel Anschütz
Touring Assistenz:
Sarah Blumenfeld
Koproduktion: Ruhrtriennale 2012, PACT Zollverein (Essen), Tanzquartier Wien, Theater Bremen, Rencontres chorégraphiques internationales de Seine-Saint-Denis (France), Kaaitheater (Brüssel), Kampnagel (Hamburg). Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und durch den Fonds Darstellende Künste e.V.. Mit freundlicher Unterstützung des Institut français und des französischen Ministeriums für Kultur und Kommunikation/ DGCA. Präsentiert im Kontext von House on Fire mit Unterstützung des Kulturprogramms der Europäischen Union.