/
Foto: Chris Van der Burght
tauberbach von Alain Platel / les ballets C de la B / Münchner Kammerspiele
Foto: Chris Van der Burght
Foto: Chris Van der Burght
tauberbach von Alain Platel / les ballets C de la B / Münchner Kammerspiele
Foto: Chris Van der Burght
Foto: Chris Van der Burght
tauberbach von Alain Platel / les ballets C de la B / Münchner Kammerspiele
Foto: Chris Van der Burght
/
tauberbach von Alain Platel / les ballets C de la B / Münchner Kammerspiele
/
Logo des Hebbel am Ufer

Alain Platel / les ballets C de la B / Münchner Kammerspiele

tauberbach

Das HAU zeigt zum ersten Mal seit 2010 wieder eine neue Kreation von Alain Platel in Berlin. In tauberbach, eine Kollaboration mit den Münchner Kammerspielen, setzt der belgische Regisseur seine Recherchen zum Konzept des "Bastard-Tanz" fort. Es geht um Bewegungen, die entstehen, wenn Tänzer von der Zivilisation noch unberührte Regionen ihres Bewusstsein erforschen.

Eines Tages kam Alain Platel mit einer CD in Berührung, die den Soundtrack zu einem Videoprojekt von Artur Żmijewski enthält. Der polnische Künstler und ehemalige Leiter der Berlin Biennale hatte einen Chor von tauben Menschen aufgefordert, Bach so zu singen, wie sie sich seine Musik vorstellen. Wer das Ergebnis hört, ohne den Hintergrund seiner Entstehung zu kennen, wird mit einer Mischung aus Betretenheit, Unbehagen und Lachbedürfnis reagieren. Alain Platel entdeckte für sich die Schönheit in dieser Kakophonie. Er ist fasziniert von dem, was gewöhnlicherweise als hässlich, abartig, misstönend empfunden, als Krankheit oder als Syndrom beschrieben wird. Alain Platel will die Menschen in die Lage versetzen, anders zu schauen und zu hören.

“tauberbach” ist kein Stück im konventionellen Sinn. Wohl aber gibt es Charaktere, oder besser: Identitäten, Wesen, Kreaturen. Eine davon hat sogar einen Namen: Estamira. Es ist eine real existierende Frau mit Schizophrenie, die auf einem Müllhaufen in Brasilien lebt. Menschen wie sie haben keine Sprache mehr, aber auf ihre Weise suchen sie Kontrolle und Balance. Elsie de Brauw spielt die von Estamira inspirierte Rolle. Zusammen mit fünf Tänzer und der von Steven Prengels konzipierten Musik wird auf der Bühne ein jenseitiges Universum geschaffen. Kurze Sätze und zuckende Bewegungen stellen vage Bezüge zu einer aus der Zeit gefallenen Zivilisation her. Man mag das als eine pessimistische Sichtweise auf diesen Abend verstehen, aber genauso könnte das alles auch ein Versprechen für die Zukunft sein.

Eingeladen zum Theatertreffen Berlin 2014.
Vergangene Termine
März 2014
Englisch (language no problem)
ca. 90 min
Konzept/ Regie
Alain Platel
Entwicklung/ Performance
Bérengère Bodin, Elie Tass, Elsie de Brauw, Lisi Estaras, Romeu Runa, Ross McCormack
Dramaturgie
Koen Tachelet, Hildegard De Vuyst
Musikalische Konzeption
Steven Prengels
Lichtdesign
Carlo Bourguignon
Sounddesign
Bart Uyttersprot
Bühnenbild
Alain Platel und les ballets C de la B
Kostüme
Teresa Vergho
Bühnentechnik
Wim Van de Cappelle
Transport Bühnenbild
Luc Laroy
Produktions-leitung
Valerie Desmet
Tourmanagement
Steve De Schepper
Uraufführung 17. Januar 2014 - Münchner Kammerspiele

Produktion: Münchner Kammerspiele, les ballets C de la B.
In enger Zusammenarbeit mit: NTGent.
Koproduktion: NTGent, Théatre National de Chaillot (Paris), Opéra de Lille, KVS (Brussels), Torinodanza, La Bâtie – Festival de Genève.
Mit Unterstützung der Stadt Gent, Provinz Ostflandern, der Flämischen Regierung.