/
Foto: Manu Bloemen
Tell Me Love Is Real von Zachary Oberzan
Foto: Manu Bloemen
Foto: Manu Bloemen
Tell Me Love Is Real von Zachary Oberzan
Foto: Manu Bloemen
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Zachary Oberzan

Tell Me Love Is Real

Im Rahmen von "The Power of Powerlessness"

Im Jahr 2012, etwa zur gleichen Zeit, befanden sich zwei Künstler nach einer Überdosis Xanax in anonymen Hotelzimmern auf der Schwelle zwischen Leben und Tod. Die eine, Whitney Houston, starb auf tragische Weise. Der andere, Zachary Oberzan, überlebte. Aus diesem Gefühl der Ohnmacht heraus begann der amerikanische Performer eine experimentelle Reise in Richtung Genesung. Auf der Suche nach einem wegweisenden Helden beschwört der musikalisch-filmische Abend die Geister von Buddy Holly, Amelia Earhart, Bruce Lee oder Serge Gainsbourg.       
Outtakes "Tell Me Love Is Real" (via vimeo)
Vergangene Termine
Juni 2015
Englisch
75 Min
Idee/ Konzept/ Regie/ Video/ Performance
Zachary Oberzan
Dramaturgie/ Produktionsleitung/ Management
Nicole Schuchardt
Licht/Sound/Video
David Lang, Harminder Judge
Beratung Bühne
Eike Böttcher
Kostüm-assistenz
Eric Gorsuch
Koproduktion: deSingel (Antwerpen), Black Box Teater (Oslo), Gessnerallee (Zürich), brut (Wien), BIT Teatergarasjen (Bergen), Teaterhuset Avant Garden (Trondheim), Kunstencentrum BUDA Kortrijk/NEXT Arts Festival.