/
Foto: Andros Zins-Browne
The Lac of Signs von Andros Zins-Browne
Foto: Andros Zins-Browne
Foto: Andros Zins-Browne
The Lac of Signs von Andros Zins-Browne
Foto: Andros Zins-Browne
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Andros Zins-Browne

The Lac of Signs

Geringe Platzkapazität, Reservierung empfohlen

Der Choreograf Andros Zins-Browne wagt eine Neuinterpretation des Ballettklassikers “Schwanensee” als Solo für die Tänzerin Chrysa Parkinson, die durch Auftritte mit dem Ensemble Rosas bekannt geworden ist. In einem dunklen Raum sehen die Zuschauer eine holografische Installation. Ausgehend von der komplexen Werkgeschichte, aber auch unter Einbeziehung von irreführenden Google-Suchen, untersucht Zins-Browne spielerisch den Zusammenhang von Narration und Tanz. Mit einem raffinierten Spiel aus Pantomime und Abstraktion wird aus dem Original, “Le Lac des Cygnes”, ein See aus Zeichen.    

Vergangene Termine
Oktober 2014
40 min
Konzept und Choreografie
Andros Zins-Browne
Entwicklung und Performance
Chrysa Parkinson
Künstlerische Assistenz
Sandra Iché
Video & Lichtdesign
Wim Temmerman
Sounddesign
Peter Lenaerts
Technik
Geert Saman, Peter De Goy
Kostüme
Ada Rajszys
Premiere am 23.10.2014
Produktion: wpZimmer (Antwerp).
Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Atalante (Göteborg), Dansstationen (Malmö), MDT (Stockholm), Kaaitheater (Brüssel), House On Fire mit Unterstützung des Kulturprogramms der Europäischen Union.
Unterstützt durch Vlaamse Gemeenschapscommissie, the City of Antwerp, Départs & das Kulturprogramm der Europäischen Kommission, ActOral (Marseille).