/
Foto: Boris Kramaric
Zeit der Wölfe von Alexandra Broeder / HAU Hebbel am Ufer
Foto: Boris Kramaric
Foto: Dorothea Tuch
Zeit der Wölfe von Alexandra Broeder
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Zeit der Wölfe von Alexandra Broeder
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Zeit der Wölfe von Alexandra Broeder
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Zeit der Wölfe von Alexandra Broeder
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Zeit der Wölfe von Alexandra Broeder
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Zeit der Wölfe von Alexandra Broeder
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Zeit der Wölfe von Alexandra Broeder
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Zeit der Wölfe von Alexandra Broeder
Foto: Dorothea Tuch
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Alexandra Broeder & HAU Hebbel am Ufer

Zeit der Wölfe

Die Amsterdamer Regisseurin Alexandra Broeder ist bekannt für ihre Stücke, die Strukturen und  Phantasien des Horrorfilms und der Kindheit zusammenbringen. Mit “Zeit der Wölfe“, einer  Eigenproduktion des HAU Hebbel am Ufer, stellt sie ihr Schaffen erstmals im deutschsprachigen Raum vor. Gemeinsam mit Kindern im Alter zwischen acht und 15 Jahren lässt sie eine beunruhigende Welt  entstehen – ausschließlich für ein erwachsenes Publikum. Mehr wird an dieser Stelle nicht verraten, denn Broeder möchte, dass sich das Publikum auf ihre Welt einlässt und die Kontrolle abgibt, sobald es das Theater betritt. Wer sich das traut, ist herzlich eingeladen, von den Kindern geführt, einen Grenzbereich zwischen Leben und Tod zu betreten.

Dank an: Knabenchor Berlin, Chorleiter Karl-Ludwig Hecht und Ginger Synne 
Vergangene Termine
April 2013
75 Min
Konzept und Regie:
Alexandra Broeder
Mit:
Allbert Klaus, Ani Smbatyan, Darius Sautter, Emily Steffl, Josefine Schrader, Nelson Daniel, Nora Herskovits, Wanda Reinhardt
Regieassistent:
Jansje Meijman
Bühnenbild:
Sacha Zwiers
Sound Designer:
Wessel Schrik
Bühnenbild- assistent:
Saskia Wunsch
Illusionen:
Woedy Woet
Produktions- leitung:
Jessica Páez
Regiehospitanz:
Anna-Lena Rode
Premiere am 3.4.2013
Produktion: HAU Hebbel am Ufer. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.