Logo des Hebbel am Ufer

Begleitprogramm

Berlin Mondiale

Kooperation mit der Gemeinschaftsunterkunft in der Stallschreiberstraße


Über 400 Menschen, darunter viele Familien, haben in einem ehemaligen Seniorenheim in der Kreuzberger Stallschreiberstraße eine vorübergehende Bleibe gefunden. Die Menschen, die dort leben, kommen aus ganz verschiedenen Ländern und haben die unterschiedlichsten persönlichen Hintergründe. Und sie sind natürlich nicht sorgenfrei im Hinblick auf die eigene ungewisse Zukunft in Berlin und die ihrer Kinder. Seit der Spielzeit 2015/2016 ist diese Unterkunft Partner des HAU Hebbel am Ufer im Rahmen der Berlin Mondiale. Seitdem arbeiten Künstler*innen und Bewohner*innen an neuen Zugängen zu einer sich wandelnden Stadt.

Als erstes Projekt luden die Gemeinschaftsunterkunft und das HAU Hebbel am Ufer im Frühjahr 2016 das Gametheater-Kollektiv “machina eX“ ein. Unter dem Titel “Welten des Spiels: Rubine, die Roboterin“ konnten die 7- bis 13-jährigen Teilnehmer*innen in den Schulferien zusammen mit den Profis selbst ein Spiel entwickeln. Gemeinsames Ziel der Unterkunft und des HAU war es, Begegnungen mit künstlerischen Mitteln zu schaffen, neue Perspektiven kennenzulernen und Wege zu finden, Sprachbarrieren zu umgehen. Mit viel Kreativität und verschiedenen Materialien wie Knete, Rohren, Kabeln und Computern verwandelten sie den Houseclub, das Atelier für Projekte mit Jugendlichen im HAU Hebbel am Ufer, in eine interaktive Roboterspielwiese.

In der Spielzeit 2016/2017 wurde die Zusammenarbeit fortgeführt und intensiviert: Nachdem in der ersten gemeinsamen Spielzeit die Kinder und Jugendlichen im Fokus standen, war es den Kooperationspartner*innen unter der Projektleitung von Julia Schreiner ein Anliegen, den Wirkungskreis zu weiten. Über mehrere Wochen arbeiteten Neuberliner Künstler*innen und solche, die über gewachsene Netzwerke in der Stadt verfügen und dem HAU bereits aus vorherigen Projekten verbunden sind, in Tandems zusammen. Gemeinsam erstellten sie Konzepte für Workshops mit Kindern und Jugendlichen und tauschten sich ebenso fachlich wie persönlich über die Arbeitsweisen, Produktionsbedingungen und künstlerischen Prozesse aus. Im Laufe der Spielzeit entstanden so Berliner Geschichten in unterschiedlichen Formen: Bodgan Georgescu und Bassam Dawood arbeiteten als Theatermacher mit auditiven Mitteln und gestalteten Hörspiele gemeinsam mit den Jugendlichen. Die Bühnenbildnerin Valerie von Stillfried und der Architekt Alaa Tellawy setzten sich mit dem Stadtbild Berlins auseinander und erarbeiteten Collagen, indem sie die Bewohner*innen der Unterkunft per Fotomontage an zentralen Orten Berlins inszenierten.  Eine Ausstellung der Fotos ist bis heute in der Unterkunft zu sehen und wurde im Rahmen von "24 Stunden Neukölln" präsentiert. Franziska Seeberg, die dem Publikum des HAU Hebbel am Ufer aus vielen Produktionen des Houseclub bekannt ist, hat zusammen mit Reham Kassar in den Osterferien eine Projektwoche mit Theaterworkshops gestaltet und Veit Sprenger, Gründungsmitglied des Performancekollektivs Showcase Beat Le Mot, hat im Tandem mit der Kulturmanagerin Razan Nassreddine und gemeinsam mit dem Musiker Jean-Baptiste Moussarie und den jungen Bewohner*innen in der Stallschreiberstraße eine Modellstadt entworfen.

Auch in der Spielzeit 2017/2018 wird die Kooperation fortgesetzt. In einem nächsten Schritt arbeiten die Künstler*innen als Kollektiv gemeinsam mit den Familien in der Stallschreiberstraße an den Fragestellungen, die die Stadt und die Unterkunft aktuell bewegen.
Das Projekt “Berlin Mondiale – Zusammenarbeit mit Geflüchteten in den Künsten“ ist gefördert durch die Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten /Kulturprojekte Berlin im Rahmen des Masterplans Integration und Sicherheit.

Radio-Workshop

Im Rahmen der Mondiale haben wir verschiedene Künstler*innen eingeladen, mit Neu-Berliner Kolleg*innen Workshops für die Bewohner*innen unserer Partner-Unterkunft anzubieten. Bogdan Georgescu und Bassam Dawood erstellen in einer ersten Runde mit Kindern und Jugendlichen kleine Radio-Features, die hier anzuhören sind.

Berlin Collagen-Workshop