Logo des Hebbel am Ufer

Begleitprogramm

Berlin Mondiale

Kooperation mit der Unterkunft für Geflüchtete in der Stallschreiberstraße

Über 400 Menschen, darunter viele Familien, haben in einem ehemaligen Seniorenheim in der Kreuzberger Stallschreiberstraße eine vorübergehende Bleibe gefunden. Seit einigen Monaten ist diese Unterkunft Partner des HAU Hebbel am Ufer im Rahmen der Berlin Mondiale. Die Menschen, die dort leben, kommen aus ganz verschiedenen Ländern und haben die unterschiedlichsten persönlichen Hintergründe. Die Erwachsenen sind hauptsächlich mit behördlichen Angelegenheiten oder dem Lernen der neuen Sprache beschäftigt. Und sie sind natürlich nicht sorgenfrei im Hinblick auf die eigene ungewisse Zukunft und die ihrer Kinder. Was kann man in einer solch prekären Situation als Kulturinstitution Positives beitragen? Was ist die Basis für eine Partnerschaft auf Augenhöhe? Wir entschieden uns für eine Annäherung über den künstlerischen Weg.

Als erstes Projekt luden wir gemeinsam mit dem Gametheater-Kollektiv „machina eX“ in den Osterferien 2016 zum Workshop ein. Unter dem Titel „Welten des Spiels: Rubine, die Roboterin“ konnten die 7- bis 13-jährigen Teilnehmer*innen zusammen mit den Profis selbst ein Spiel entwickeln. Mit viel Kreativität und verschiedenen Materialien wie Knete, Rohren, Kabeln und Computern verwandelten sie den Houseclub, den Arbeitsraum für Projekte mit Jugendlichen im HAU, in eine interaktive Roboterspielwiese.

Die Kooperation zwischen Unterkunft und Theater begann schon Monate vor dem eigentlichen Workshop. Im Rahmen der Projekt-Vorstellungen und Kurz-Workshops in der Unterkunft konnten sich die zuständigen Mitarbeiter*innen des HAU und die Leitung und Kinderbetreuung der Unterkunft kennenlernen und gegenseitig Wünsche an die Zusammenarbeit austauschen. Gemeinsames Ziel war es, sowohl Künstler*innen zu finden, die über einige Wochen zur Kontaktaufnahme vor Ort sein, als auch mit Sprachbarrieren kreativ umgehen konnten. Eine besondere Herausforderung und Überlegung bei der Konzeption des Workshops war, dass sich die Zusammensetzung der Teilnehmer*innen durch die Fluktuation in der Unterkunft ständig änderte. Schnell brachten die älteren auch ihre jüngeren Geschwister mit. Ziel des Workshops war es nicht, eine perfekte Vorstellung auf die Bühne zu bringen, sondern sich durch die gemeinsame Arbeit näherzukommen.

Während der Osterferien wurden die Kinder von den machina eX-Künstler*innen und dem HAU-Team täglich abgeholt und ins Theater begleitet. Gemeinsam arbeiteten sie rund um die Roboterdame Rubine, bauten eine Konstruktion mit Murmelbahnen und Lichteffekten, aßen und spielten gemeinsam. Zur Präsentation des Roboter-Spiels an einem Samstag Anfang April kamen außer den Mitarbeiter*innen des HAU und der Geflüchteten-Unterkunft auch Eltern und Geschwister der Kinder.

In der Spielzeit 2016/2017 wird die Zusammenarbeit fortgeführt: Über mehrere Wochen gestalten  Neuberliner Künstler*innen und solche, die über gewachsene Netzwerke in der Stadt verfügen, in Tandems vier künstlerische Workshops mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 18 und 25 Jahren.  Außerdem möchten wir das HAU und die Einrichtung in der Stallschreiberstraße noch enger miteinander verbinden und Bewohner*innen und Theatermitarbeiter*innen stärker in Austausch bringen. Darüber werden wir Sie weiter auf dem Laufenden halten!

Julia Schreiner und das Team des HAU Hebbel am Ufer
Das Projekt “Berlin Mondiale – Zusammenarbeit mit Geflüchteten in den Künsten“ ist gefördert durch die Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten /Kulturprojekte Berlin im Rahmen des Masterplans Integration und Sicherheit.

Radio-Workshop

Im Rahmen der Mondiale haben wir verschiedene Künstler*innen eingeladen, mit Neu-Berliner Kolleg*innen Workshops für die Bewohner*innen unserer Partner-Unterkunft anzubieten. Bogdan Georgescu und Bassam Dawood erstellen in einer ersten Runde mit Kindern und Jugendlichen kleine Radio-Features, die wir hier ab sofort wöchentlich veröffentlichen werden.

Berlin Sounds: Beatboxing

Ein Schultag in Marzahn (in arabischer Sprache)

"Wozu sind Kriege da" (Udo Lindenberg) rezitiert von einem Jungen aus der Unterkunft

Bericht einer Frau über ihre Ankunft in Berlin (in englischer Sprache)

Bericht einer Frau über die Geburt ihres zweiten Kindes im Urban Krankenhaus (in arabischer Sprache)

Die Polizei und die deutsche Sprache (in arabischer Sprache)

Leila und der Wolf