Logo des Hebbel am Ufer

CTM 2016 – New Geographies

Festival for Adventurous Music and Art

30.1.–7.2.2016 / HAU1, HAU2

Mit Fis & Rob Thorne, Jerusalem In My Heart, Karen Power, Kazuhisa Uchihashi, Keiji Haino, Mazen Kerbaj, MusicMakers Hacklab mit Peter Kirn und Ewa Justka, Pauline Oliveros & Ione, Rabih Beaini, Rully Shabara, Sharif Sehnaoui mit Omar Rajeh & Malek Andary, Vincent Moon, Wukir Suryadi, Love Cult & Alina Filippova, Buttechno u.a.

Vom 30. Januar bis 7. Februar ist das CTM Festival erneut zu Gast im HAU Hebbel am Ufer. Das Programm des stets thematisch arbeitenden Musikfestivals entstand diesmal u.a. in Zusammenarbeit mit dem im Libanon geborenen Musiker Rabih Beaini und dem Schweizer Netzwerk Norient. Auftragsstücke und Premieren bilden das Zentrum der 17. Festivalausgabe, die mehr denn je Künstler*innen aus Regionen jenseits der üblichen Hotspots elektronischer und experimenteller Musik in den Mittelpunkt stellt. Musiker*innen in allen Teilen der Welt sehen sich heute komplexen Realitäten gegenüber, die aus dem Aufeinandertreffen der regional unterschiedlichen Situationen vor Ort mit den entgrenzenden Effekten von Globalisierung und Digitalisierung erwachsen. Innerhalb dieses Spannungsfelds suchen Jerusalem In My Heart, Pauline Oliveros & Ione, Mazen Kerbaj, Karen Power, Fis & Rob Thorne, Sharif Sehnaoui, Keiji Haino, Senyawa, Vincent Moon und viele weitere Künstler*innen im Programm des CTM 2016 mit ihrer Musik nach neuen und selbstbestimmten Antworten auf Fragen zu Identität, Gesellschaft und des Umgangs mit Tradition. Vor dem Hintergrund einer globalen Konfliktsituation, in dessen Zentrum die auf allen Ebenen und zunehmend radikal geführte Auseinandersetzung um Grenzziehungen steht, möchte CTM mit dem Thema "New Geographies" Erfahrungs- und Reflexionsräume für Musiken schaffen, die essentialistischen Kulturvorstellungen eine Absage erteilen und dazu beitragen, der Vielfalt einer zunehmend polyzentrischen, polychromatischen und hybriden (Musik)Welt mit größerer Empathie und Offenheit zu begegnen.

Das komplette findet sich unter Programm unter www.ctm-festival.de.
CTM 2016 wird gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, der Beauftragten des Bundes für Kultur und Medien, des Musicboard Berlin und des Programm Creative Europe der Europäischen Union. In Zusammenarbeit mit transmediale, Kulturprojekte Berlin, SHAPE und SoCCos.