Logo des Hebbel am Ufer

From Inside to Way Out

Perspectives from Contemporary Pakistan

13.–15.5.2016 / HAU1, HAU2

Mit Haamid Rahim, den Gebrüdern Teichmann, Sonya Schönberger & Shahana Rajani, Pablo Lauf & Khaula Jamil, Salmaan Peerzada & Shireen Pasha, Mahenaz Mahmud, Begam Nawazish Ali, Omar Kasmani, Till Passow, rRoxymore, Peter Pannke u.a.

Wie sehr kulturelle Zuschreibungen von Klischees geprägt sind, wird besonders am Beispiel Pakistans deutlich. Diesen gängigen Zerrbildern stellt unser Festival “From Inside to Way Out“ Darstellungen einer hybriden, mitunter queeren Transkulturalität der pakistanischen Gegenwart entgegen. Das dreitägige Programm am Pfingstwochenende (13.–15.5.) versammelt Arbeiten von Künstler*innen, die überraschende Gemeinsamkeiten zwischen Karachi und Berlin aufdecken. Ein Programm des HAU Hebbel am Ufer in Kooperation mit Andi und Hannes Teichmann.

Die erste von drei thematischen Gesprächsrunden dreht sich um Aktualität und Geschichte des pakistanischen Kinos. Der legendäre Filmregisseur Salmaan Peerzada aus Lahore spricht mit dem Berliner Autor Peter Pannke und die Leiterin der Filmabteilung des National College of Arts Shireen Pasha stellt mit Fouzia Usufzay aktuelle Kurzfilme aus Pakistian vor. Anhand des Projekts “The Second Floor“ (TF2) der 2015 ermordeten Menschenrechtlerin Sabeen Mahmud diskutieren am zweiten Abend ihre Mutter Mahenaz Mahmud sowie Bani Abidi, Khaula Jamil, Daniel Arthur Panjwaneey und Andi Teichmann über die Möglichkeiten des zivilen Widerstands im heutigen Karachi. Mit aktuellen Dokumentarfilmen von Till Passow und Sadaat Munir thematisiert der letzten Abend heutige Formen von Überschreitung gängiger Identitätsgrenzen, die gleichzeitig in Verbindung mit uralten Traditionen stehen.  

Begleitend gibt es eine Fotoausstellung von Khaula Jamil und Pablo Lauf und vor dem HAU2 verbinden die beiden Künstlerinnen Sonya Schönberger und Shahana Rajani in einem Audiowalk ihre Langzeitrecherchen mit Zeitzeugen der Teilung Indiens 1947 und des Zweiten Weltkriegs in Europa. 

Höhepunkt des Wochenendes ist das Live-Konzert von 12 Musiker*innen aus Karachi und Berlin. Sie feiern die Veröffentlichung des im Soundcamp des Goethe-Instituts in Zusammenarbeit mit den Gebrüdern Teichmann & Forever South entstandenen Elektro-Albums "Karachi Files". Zum Abschluss des Festivals lassen wir die beliebte pakistanische Late Night TV-Talkshow “Begum Tonight“ wieder aufleben, die auf Druck der dortigen Regierung eingestellt werden musste. Moderator Ali Saleem empfängt in der Rolle der Drag Queen Begum Nawazish im HAU1 illustre Gäste. 
Karachi Files: Dissolve (feat. Rudoh, Taprikk Sweezee, Hannes Teichmann) - NOLAND 2016
Ein Festvial des HAU Hebbel am Ufer. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Mit Unterstützung des Goethe-Instituts Max Mueller Bhavan (Neu Delhi).