Logo des Hebbel am Ufer

HAU Hebbel am Ufer – Berlin Art Week Special

13.-18.9.2016 / HAU1, HAU2

Im Rahmen der diesjährigen Berlin Art Week wird das HAU Hebbel am Ufer mit einem Schwerpunkt für den Choreografen Jérôme Bel und einer Installation des Bildenden Künstlers Halil Altındere vertreten sein.

Bel gilt als ein stilbildender Choreograf unserer Zeit und ist eng mit dem HAU verbunden. Mit seiner Arbeit “Disabled Theater“ war er 2012 Teil des  Programms anlässlich der Neueröffnung unter der Intendanz von Annemie Vanackere. Der französische Künstler und Choreograf arbeitet international an der Schnittstelle von Tanz, Performance und Bildender Kunst. Seine Arbeiten werden sowohl an Theatern als auch in Museums- und Ausstellungskontexten gezeigt, unter anderem bei der dOCUMENTA (13), in der Tate Modern, dem MOMA und dem Centre Pompidou. Bel lädt stets zur kritischen Reflektion über gängige Prinzipien in der Kunst sowie den “Kunstmarkt“ ein. Er versteht das Theater als einen Freiraum für diese Auseinandersetzung, bricht aber auch hier immer wieder mit den Konventionen der Theater- und Tanzkunst. Im Rahmen der Berlin Art Week präsentieren wir das heute als ikonisch geltende, frühe Stück “Jérôme Bel“ (1995) und aus dem aktuellen HAU-Repertoire “Gala“ (2015).

Halil Altındere zählt zu einer Generation türkischer Künstler*innen, die den kulturellen Aufbruch der Türkei in den 1990er Jahren maßgeblich mitbestimmt haben. In seiner neuen Arbeit“Köfte Airlines“(2016), die ab 13. September als Installation vor und im HAU2 zu sehen sein wird, hat Altındere mit einer Gruppe von Geflüchteten ein Flugzeug besetzt und die Aktion fotografisch dokumentiert.

Neben der Installation im HAU wird von 15.9.-6.11. die Ausstellung "Space Refugee" im Neuen Berliner Kunstverein (n.b.k.) zu sehen sein.