Logo des Hebbel am Ufer

Spy on Me

17.–25.1. / HAU1, HAU2, HAU3

Dass (para-)staatliche und private Institutionen (wie Facebook, Google und Amazon) mit digitalen Aufzeichnungsmaschinen und Auswertungssystemen auch unsere intimsten Daten überwachen und kontrollieren, ist uns spätestens seit den Enthüllungen von Whistleblower*innen und NSA-Skandalen bekannt. Durch kybernetische Verhaltenssteuerungen und Feedback-Schlaufen auf Basis von Big Data wird jede subjektive Äußerung auch zu einer vermess- und quantifizierbaren Eingabe. “Spy on Me” wird den Effekten der Überwachung auf unser Selbst und die Gesellschaft nachgehen. Was passiert wenn Daten zum essenziellen Rohstoff und Informationen zur wichtigsten Ware werden? Dem Einfluss der Kultur der Digitalität und der Macht von Big-Data-basierten Analysemethoden und ihren politischen und ökonomischen Konsequenzen versucht der Schwerpunkt mit unterschiedlichen Performances von doublelucky productions, Peng! Collective und andcompany&Co. und einer Diskussion zwischen Timo Daum, Felix Maschewski und Anna-Verena Nosthoff auf die Spur zu kommen.