/
Logo des Hebbel am Ufer

Künstler*innen

A/B/C/D/E/F/G/H/I/J/K/L/M/N/O/P/Q/R/S/T/U/V/W/Y/Z/0 - 9

Adam Linder

Adam Linder (1983, Sydney) ist Choreograf und Tänzer und lebt in Los Angeles und Berlin. Er entwickelt Theaterarbeiten und Choreographic Services. 2016 nahm er an der Made in LA Biennale am Hammer Museum Los Angeles teil, wo er für sein künstlerisches Schaffen mit dem Mohn Award ausgezeichnet wurde. Zudem nahm Linder an der 20. Biennale von Sydney und der Liverpool Biennale (beide 2016) teil. Seine neuesten Soli und Duos wurden am Institute for Contemporary Art London (2015) und im Schinkel Pavillon in Berlin (2016) gezeigt. Linders aktuelle Performance “Kein Paradiso“ ist nach „Parade“ (2013) die zweite HAU-Koproduktion. “Parade" wurde zur Tanzplattform 2016 eingeladen. Im HAU trat er ebenso mit „Auto Ficto Reflexo“ im Rahmen des Festivals Tanz im August auf. Darüber hinaus wurden seine Stücke vom Serralves Museum Porto, dem Museum of Contemporary Art in Los Angeles, dem Wattis Institute San Francisco, dem Museum of Modern Art Warschau, American Realness NYC, Kampnagel Hamburg, 356 Mission Rd. in Los Angeles und Frieze LIVE in London beauftragt und präsentiert. Linder arbeitete als Performer für die Michael Clark Dance Company, für Meg Stuart / Damaged Goods und für das Royal Ballet London.