/
Logo des Hebbel am Ufer

Künstler*innen

A/B/C/D/E/F/G/H/I/J/K/L/M/N/O/P/Q/R/S/T/U/V/W/Y/Z/0 - 9

Adrienn Hód

Adrienn Hód (*1975) ist Choreografin und studierte an der Budpapest Dance School u. a. bei Iván Angelus. Sie gründete 2007 Hodworks. Die Gruppe lädt regelmäßig Künstler aus verschiedenen Bereichen ein, besteht aber aus einem festen Kern von Leuten, die langfristig zusammenarbeiten. Mit Hodworks hat Hód eine Methode entwickelt, mit der sie neue Formen und dramaturgische Prinzipien erarbeitet. Dabei richtet sie ihre Aufmerksamkeit auf die Dekonstruktion und Rekonstruktion von Bewegung und Raum. Darüber hinaus hat Hód ein großes Interesse an experimenteller Musik. 2011 hatte die Kompanie eine Residenz in der Tanzfabrik Berlin und zeigte im Radialsystem V ihre Choreografie “Choice”. Mit “Basse danse” war Hodworks 2012 u. a. im Maison des Arts de Créteil in Paris zu Gast. Im selben Jahr entstand “The way my father imagined it all”, eine HAU-Koproduktion. Außerdem wurde Hodworks 2012 und 2014 als Aerowaves Priority Company ausgewählt und gewann 2012 den Rudolf Laban Preis für künstlerische Qualität. Im Mai 2013 wurde ihre neueste Arbeit “Dawn” im Trafó – House of Comtemporary Arts uraufgeführt. Die Aufführung im HAU Hebbel am Ufer ist die Deutsche Premiere.
Bisher
Dawn