/
Logo des Hebbel am Ufer

Künstler*innen

A/B/C/D/E/F/G/H/I/J/K/L/M/N/O/P/Q/R/S/T/U/V/W/Y/Z/0 - 9

Aisha Orazbayeva

Die kasachische Violinistin Aisha Orazbayeva ist eine gefragte Musikerin, deren Repertoire von Bach und Telemann bis Lachenmann und Nono reicht. Als Solistin war sie auf den Festivals Aldeburgh, Radio France Montpellier, Klangspuren und Latitude zu hören, zudem ist sie in Konzertsälen wie der Wigmore Hall in London, der Carnegie Hall in New York und dem Maison de Radio France in Paris aufgetreten. Ihr gefeiertes Debütalbum „Outside“ enthält eine außergewöhnliche, an verschiedenen Orten entstandene Aufnahme von Sciarrinos „Sechs Capriccios“, produziert von Leo Abrahams, Ravels Violinsonate und „OUR“, ein Konzert für Violine und Computer, das sie gemeinsam mit Peter Zinovieff, dem Erfinder des VCS3-Synthesizers, schrieb. Auf ihrem zweiten Album, „The Hand Gallery“ – ihrem ersten für das Label PRAH –, zerlegt Orazbayeva den Klang der Violine und setzt ihn zu einer neuen musikalischen Erfahrung zusammen. Das Album enthält Kompositionen und Stücke von Steve Reich, Morton Feldman, Elvis Presley, John Cale und Aisha Orazbayeva selbst. Orazbayeva ist live bei BBC Radio 3 und Radio 4, Resonance FM, France Musique und im nationalen Fernsehen Kasachstans aufgetreten. Zudem leitet sie zusammen mit Lucy Railton, Igor Toronyi-Lalic und Sam Mackay das London Contemporary Music Festival. http://aishaorazbayeva.com