/
Logo des Hebbel am Ufer

Künstler*innen

A/B/C/D/E/F/G/H/I/J/K/L/M/N/O/P/Q/R/S/T/U/V/W/Y/Z/0 - 9

Amanda Piña

Amanda Piña arbeitet als Choreografin, Tänzerin und Kulturarbeiterin in Wien. Geboren wurde sie während der Militärdiktatur in Chile. In ihren Arbeiten integriert sie nicht-westliche kulturelle Referenzen und Perspektiven und thematisiert Strukturen des Ausschlusses. 2006 erhielt sie das danceWEB Stipendium und 2007 das Stipendium für junge Choreografen des Tanzquartier Wien. Derzeit studiert sie in einem internationalen postgradualen Lehrgang für das Kuratieren in den szenischen Künsten an der Universität Salzburg. 2005 gründete Piña nadaproductions mit dem bildenden Künstler, Filmemacher, Dramaturgen und Regisseur Daniel Zimmermann. 2009 gründeten sie gemeinsam das Bundesministerium für Bewegungsangelegenheiten (BMfB), eine Struktur, die körperliche Wahrnehmung und Bewegung für die Erweiterung des Bewusstseins einsetzt. Im selben Jahr eröffneten sie den Performanceraum nadaLokal. Mit “WAR – Ein Kriegstanz” (2013) erlangten Piña und Zimmermann internationale Aufmerksamkeit. Mit “Dance and Resistance” sind sie zum ersten Mal ins HAU Hebbel am Ufer eingeladen.
www.nadaproductions.at, www.nadalokal.at, www.bmfb.at


nadaproductions
Die Choreografin Amanda Piña und der bildende Künstler Daniel Zimmermann arbeiten seit 2005 zusammen in Wien unter dem Label nadaproductions. Mit ihrem Stück “WAR – Ein Kriegstanz“ (2013) erlangten Piña und Zimmermann internationale Aufmerksamkeit. Seit 2015 arbeiten die Künstler*innen an ihrem Langzeitprojekt “Endangered Human Movements“ (gefährdete menschliche Bewegungen) und haben drei Produktionen dieser Reihe realisiert: “Four remarks on the history of dance (2015), “Dance & Resistance“ (2016) und “The Forest of Mirrors“ (2017). 2009 gründeten sie das “Bundesministerium für Bewegungsangelegenheiten“ (BMfB), eine Struktur die sich, an der Schnittstelle von Para-Institution und Performance, für das Potential von körperlicher Wahrnehmung und Bewegung für die Erweiterung des Bewusstseins einsetzt. Im selben Jahr eröffneten sie in Wien den experimentellen Kunstraum “nadaLokal“.