/
Logo des Hebbel am Ufer

Künstler*innen

A/B/C/D/E/F/G/H/I/J/K/L/M/N/O/P/Q/R/S/T/U/V/W/Y/Z/0 - 9

Freddie Rokem

Freddie Rokem ist Professor emeritus am Institut für Theater der Universität Tel Aviv, an der er zudem Dekan der Kunstfakultät (2002-2006) war und den Emanuel-Herzikowitz-Lehrstuhl für Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts (2006-2016) innehatte. Aktuell ist er Wiegeland Visiting Professor for Theatre and Performance Studies an der Universität Chicago (2017-2020). Zu seinen letzten Veröffentlichungen zählen das preisgekrönte Performing History: Theatrical Representations of the Past in Contemporary Theatre (2000; Deutsch unter dem Titel Geschichte aufführen. Darstellungen der Vergangenheit im Gegenwartstheater, 2012; auch ins Polnische übersetzt), Strindberg’s Secret Codes (2004), Jews and the Making of Modern German Theatre (2010, Hg., gemeinsam mit Jeanette Malkin) und Philosophers and Thespians: Thinking Performance (2010; ins Italienische und Polnische übersetzt, Übersetzungen ins Hebräische und ins Deutsche – unter dem Titel Theaterdenken. Begegnungen und Konstellationen zwischen Philosophen und Theatermachern – in Vorbereitung). Von 2006-2009 war er Herausgeber der Zeitschrift Theatre Research International, aktuell ist er Mitherausgeber der Reihe Performance Philosophy im Verlag Palgrave/Macmillan. Er lehrte als Gastprofessor an zahlreichen Universitäten in den Vereinigten Staaten, Deutschland, Finnland und Schweden und ist selbst als Dramaturg tätig.