/
Logo des Hebbel am Ufer

Künstler*innen

A/B/C/D/E/F/G/H/I/J/K/L/M/N/O/P/Q/R/S/T/U/V/W/Y/Z/0 - 9

Hannah Dougherty

Hannah Dougherty (Philadelphia, USA, 1980) ist eine Künstlerin und Szenografin, die in Berlin wohnt. Sie studierte Kunstmalerei am Royal College of Art (London,UK). Ihre Werke wurden in Galerien und Museen weltweit ausgestellt. Zudem war sie auf Theaterbühnen in Europa und Amerika zu sehen. Ihre erste alleinige Museumsdarbietung "The Gartenhaus“ in der Berlinischen Galerie – Museum für moderne Kunst, war der Beginn einer Serie von unspezifischen Installationen, die den öffentlichen Raum, die räumliche Privatsphäre und unsere Beziehung zu der Natur als städtische, postindustrielle Kultur, ansprechen. Diese Arbeiten erforschen verschiedene Plattformen für Präsentationen, wie beispielsweise die Garteninstallation im Konsolat von Rheinland-Pfalz in Dijon ("That´s How Strong My Love Is“, 2013) oder "Arcobaleno/Fortuna“ (2013, in einem kürzlich restaurierten Gotteshaus aus dem 18. Jahrhundert, in Monchiero, Italien.
Ihre Gemeinschaftsarbeiten auf der Bühne beinhalteten eine Reihe von Requisiten für Performances, in denen das Publikum mitwirkt, für den Choreographen Jeremy Wade ("Creature Feature 13“, 2011) in Berlin, Requisiten für Billboard Installationen für Opernsängern, die mit der Object Collection in New York auftraten ("Problem Radical(s)“, 2009), sowie eine Installation, die die Archäologie von Katastrophen und Kannibalismus erforschte, gemeinsam mit Brendan Dougherty, Guido Henneböhl und Laura Bruce in "Himmelfahrtskommando“ (2010).
Hannah Dougherty wird von der Martin Mertens Galerie in Berlin repräsentiert.