/
Logo des Hebbel am Ufer

Künstler*innen

A/B/C/D/E/F/G/H/I/J/K/L/M/N/O/P/Q/R/S/T/U/V/W/Y/Z/0 - 9

Keren Cytter

Keren Cytter wurde 1977 in Tel Aviv (Israel) geboren. Sie studierte Bildende Kunst am Avni Institute for Art in Tel Aviv und erhielt ein Stipendium für die Kunsthochschule De Ateliers in Amsterdam. Sie lebte bis 2005 in Berlin und siedelte 2012 nach New York City um. Bekannt wurde sie durch ihre experimentellen Videoarbeiten. Cytter bezieht sich auf experimentelles und klassisches Kino, auf Literatur, Theater und YouTube-Fragmente und verbindet dokumentarisches und fiktionales Material. Ihre Arbeiten wurden in Einzelausstellungen u.a. im Frankfurter Kunstverein und der Kunsthalle Zürich (2005), Kunst-Werke Berlin (2006), MUMOK Wien (2007), Le Plateau Paris (2009), Moderna Museet Stockholm (2010) und Stedelijk Museum Amsterdam (2011) gezeigt. Außerdem nahm sie an zahlreichen Gruppenausstellungen teil, darunter u.a. an der Biennale d'art contemporain de Lyon (2007), New Museum of Contemporary Art New York City und Biennale di Venezia (2009), Gwangju Biennale (2010) und Solomon R. Guggenheim Museum New York City (2011).

2009 gründete Cytter die Company D.I.E Now und ging mit den selbst verfassten und choreografierten Produktionen „History in the Making“ und „The True Story of John Webber and His Endless Struggle with the Table of Content“ auf internationale Tournee. Die Stücke wurden u.a. in der Tate Modern London, The Kitchen New York und dem HAU Hebbel am Ufer Berlin gezeigt. 2010 gründete sie gemeinsam mit den Kuratorinnen Maaike Gouwenberg und Kathy Noble die Stiftung A.P.E. (Art Projects Era), unter deren Namen sie ihre Theaterstücke „Show Real Drama“ und „Anke is Gone/I Eat Pickels at Your Funeral“ inszenierte. Cytter ist darüber hinaus Autorin verschiedener Romane. Für ihre Arbeit erhielt sie beispielsweise den Baloise Art Statement Award im Rahmen der Art Basel und den Ars Viva Award 2008. Des Weiteren wurde sie 2009 für den Preis der Nationalgalerie für junge Kunst Berlin und den Future Generation Art Prize nominiert.