/
Logo des Hebbel am Ufer

Künstler*innen

A/B/C/D/E/F/G/H/I/J/K/L/M/N/O/P/Q/R/S/T/U/V/W/Y/Z/0 - 9

Kornél Mundruczó

Kornél Mundruczó wurde 1975 in Ungarn geboren. Er studierte an der ungarischen Universität für Film und Schauspiel und arbeitet erfolgreich als Theater- und Filmregisseur. Mundruczó arbeitet kontinuierlich mit einer Gruppe Schauspieler*innen zusammen. Diese werden zu künstlerischen Partner*innen in seinen Produktionen, die er im Team entwickelt. Nach Jahren der freien Zusammenarbeit mit diesem Team, gründete Mundruczó 2009 seine eigene unabhängige Theaterkompanie Proton Theater mit Dóra Büki in Budapest. Produktionen des Proton Theaters touren weltweit. “Hard to be a god“ war auf folgenden Festivals vertreten: Alkantara Festival (Portugal), Baltoscandal (Estland), Culturgest (Portugal), KunstenFestivalDesArts (Belgien), Rotterdamse Schouwburg (Niederlande), Theater der Welt 2010 (Deutschland) Théâtre National de Bordeaux (Frankreich), Trafó House of Contemporary Arts (Ungarn). Das Stück “Szégyen/Schande“ nach J. M. Coetzee wurde 2012 bei den Wiener Festwochen uraufgeführt und hatte Deutsche Premiere am HAU Hebbel am Ufer. Das Stück “Dementia“ (2013) gastierte im Rahmen des Festivals „Leaving is not an option?“ am HAU Hebbel am Ufer und wurde u.a. zum SPIELART Festival München und zum Théâtre National nach Bordeaux eingeladen. Für den Film “White God“ erhielt Mundruczó zuletzt den Preis “Un Certain Regard“ bei den Filmfestspielen in Cannes (2014).