/
Logo des Hebbel am Ufer

Künstler*innen

A/B/C/D/E/F/G/H/I/J/K/L/M/N/O/P/Q/R/S/T/U/V/W/Y/Z/0 - 9

Kris Verdonck

  Kris Verdonck, geboren 1974, hat Bildende Kunst, Architektur und Theater studiert. Seine vielseitige Ausbildung spiegelt sich in seiner Arbeit wieder: Seine Werke bewegen sich zwischen Bildender Kunst und Theater, zwischen Installation undAufführung, zwischen Tanz und Architektur. Als Theatermacher und Bildender Künstler kann er auf eine Anzahl und Vielfalt von Projekten zurückblicken: Dazu zählen unter anderem "5" (2003), "Catching Whales Is Easy" (2004), "II" (2005). Verdonck präsentiert häufig Kombinationen verschiedener Installationen und Aufführungen als "Variations". Die ersten "Stills", gigantische Projektionen, entstanden im September 2006 als Auftragsarbeit von La Notte Bianca, Rom.
Im November 2007 entwarf er "I/II/III/IIII". Im Mai 2008 feierte "End" auf dem Kunstenfestivaldesarts in Brüssel Premiere."VariationIV", eine Kombination aus sieben Installationen, wurde 2008 beim Festival d’Avignon ausgestellt. Im Januar 2010 beendete Kris Verdonck "Actor #1", drei Variationen über das Thema "Chaos und Ordnung". "K, a Society", inspiriert vom Werk Franz Kafkas, hatte 2010 beim Festival Theater der Welt in Essen Premiere. Im Jahr 2011 präsentierte Verdonck zwei Forschungsprojekte: "Talk" macht es sich zur Aufgabe, Sprache zu entdecken, während "Exit", eine Zusammenarbeit mit dem Tänzer und Choreografen Alix Eynaudi, sich mit dem Theater als Medium beschäftigt. 2011 wurde seine erste Einzelausstellung "Exhibition #1" im Z33 in Hasselt gezeigt. "M, a reflection" feierte im September 2012 in Gent in flämischer Sprache Premiere. Derzeit bereitet Verdonck eine Inszenierung für die große Bühne vor: "H, an incident", basierend auf dem Werk des russischen Autors und Dissidenten Daniil Charms (Uraufführung beim Kunstenfestivaldesarts im Mai 2013).