/
Logo des Hebbel am Ufer

Künstler*innen

A/B/C/D/E/F/G/H/I/J/K/L/M/N/O/P/Q/R/S/T/U/V/W/Y/Z/0 - 9

Lutz Henke

Lutz Henke wurde 1981 geboren und ist Kurator und Kulturwissenschaftler (M.A.). Er studierte an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder), an der Universidad de Buenos Aires und an der University of California Berkeley mit den Schwerpunkten Urbanistik, Kunst, Subkultur und Zeitgeschichte. Henke ist ((oder: war? has been heißt ja eigentlich, dass er es noch ist)) Stipendiat an Olafur Eliassons “Institut für Raumexperimente“ und war Dozent im Masterstudiengang Raumstrategien der Kunsthochschule Weißensee in Berlin. 2011/2012 war er als Programmmanager des BMW Guggenheim Lab für die Solomon R. Guggenheim Foundation tätig. Als Gründer und Vorsitzender des Kreuzberger Kunstvereins Artitude e.V. und Leiter des ehemaligen Berliner Senatsreservenspeichers, heute ein Ausstellungshaus, hat er seit 2001 zahlreiche Ausstellungsprojekte zu urbaner Kunst und Kommunikation organisiert, so “Planet Prozess – Zwischen Raum und Kunst“ (2007), “Write the Wall – Temporary Memorial Berlin Wall“ (2009) und “Die Revolution im Dienste der Poesie“ (2011). In enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Künstlern hat er im öffentlichen Raum einzelne Werke und künstlerische Interventionen realisiert, etwa mit Santiago Sierra das “Größte Graffiti der Welt“ in der algerischen Wüste. Themen seiner wissenschaftlichen und kuratorischen Arbeit sind Raumpraktiken, Raumtheorie, Gedächtnis und Erinnerung, künstlerische Interventionen und Grenzen in all ihren Ausprägungen. Gegenwärtig arbeitet er an verschiedenen Kunstprojekten von Berlin bis New York, von Algerien bis Korea, vom Nordpol bis zum Südpol. Als Autor und Forscher beschäftigt er sich im Auftrag verschiedener Einrichtungen wie der Stiftung Berliner Mauer, dem Zentrum für Zeithistorische Forschung und der Bundeszentrale für politische Bildung mit künstlerischen Interventionen an der Berliner Mauer und deren Ästhetik. Henke hat unter anderem an der Harvard Graduate School of Design und der Kopenhagener Universität Vorträge und Seminare zur Ästhetik der Stadt und zu Themen der Kunst, Kultur und Geschichte gehalten. Henkes Texte aus diesen Bereichen sind in Büchern, Katalogen und anderen Publikationen erschienen.