/
Logo des Hebbel am Ufer

Künstler*innen

A/B/C/D/E/F/G/H/I/J/K/L/M/N/O/P/Q/R/S/T/U/V/W/Y/Z/0 - 9

Mamela Nyamza

Mamela Nyamza arbeitet als Tänzerin, Choreografin und Tanzlehrerin. Ihre klassische Tanzausbildung absolvierte sie in Kapstadt und Pretoria (Südafrika). Anschließend erhielt sie ein Stipendium für die Alvin Ailey Dance School in New York. Nyamza tanzte für verschiedene Kompanien und in Musicals und wurde zu internationalen Festivals eingeladen. Seit 2006 entwickelte sie eigene Choreografien. Darin beleuchtet sie immer wieder soziale Missstände rund um die Themen HIV/AIDS, häusliche Gewalt und Drogenmissbrauch. Zudem beschäftigt sie sich intensiv mit Menschen- und Frauenrechten. Ihre Arbeit “OKUYA PHANTSI KWEMPUMLO / THE MEAL” erhielt 2012 den The Standard Bank Ovation Award beim Grahamstown National Arts Festival und in Oprah Winfreys O Magazine wurde sie als eine der “top power list women” geführt. Die englische Zeitung The Guardian bezeichnet sie als eine der wichtigsten südafrikanischen Gegenwartsstimmen. 2013 war Mamela Nyamzas mit ihrer Arbeit “Shift” im Rahmen des Festivals “Moussokouma” am HAU Hebbel am Ufer zu sehen.
Bisher
Isingqala
Shift