/
Logo des Hebbel am Ufer

Künstler*innen

A/B/C/D/E/F/G/H/I/J/K/L/M/N/O/P/Q/R/S/T/U/V/W/Y/Z/0 - 9

Max Linz

Max Linz (*1984) studierte Filmwissenschaft an der FU Berlin und der Sorbonne Nouvelle Paris III sowie Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). In dieser Zeit entstanden Texte zu Filmästhetik und -politik. 2012 produzierte er im Auftrag der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen zum fünfzigjährigen Jubiläum des Oberhausener Manifests die Web-Serie “Das Oberhausener Gefühl”. 2014 folgte der Langfilm “Ich will mich nicht künstlich aufregen”, der im Forum der Berlinale Premiere hatte und auf internationalen Filmfestivals, sowie in Kunst- und Theaterkontexten (Volksbühne Berlin, 8. Berlin Biennale, BOZAR Brüssel u.a.) gezeigt wurde, bevor er 2015 ins Kino kam. Für den Film wurde Linz für den Förderpreis der Filmkunst nominiert, der beim “Preis der Nationalgalerie” vergeben wird.