/
Logo des Hebbel am Ufer

Künstler*innen

A/B/C/D/E/F/G/H/I/J/K/L/M/N/O/P/Q/R/S/T/U/V/W/Y/Z/0 - 9

Meg Stuart

Meg Stuart lebt und arbeitet als Choreografin und Tänzerin in Berlin und Brüssel. Nach ihrem Tanzstudium an der New York University entwickelte sie auf Einladung des belgischen Klapstuk-Festivals ihr erstes abendfüllendes Stück, “Disfigure Study” (1991), das den Beginn ihrer choreografischen Karriere in Europa markierte. 1994 gründete Stuart in Brüssel die Kompagnie Damaged Goods, um künstlerische Projekte in einer eigenen Arbeitsstruktur zu entwickeln. Gemeinsam haben sie mehr als 30 Produktionen erarbeitet, von Solos bis zu groß angelegten Choreografien, site-specific Arbeiten und Installationen. In Zusammenarbeit mit Künstler*innen aus verschiedenen Disziplinen sucht Stuart für jedes Stück nach einer neuen Sprache und bewegt sich häufig im Spannungsfeld von Tanz und Theater. So arbeitete sie u.a. mit Pierre Coulibeuf, Philipp Gehmacher, Ann Hamilton, Gary Hill, Benoît Lachambre, JorgeLeón und Hahn Rowe. Die Verwendung theatraler Elemente und der Dialog zwischen Bewegung und Narrativ sind wiederkehrende Themen ihrer Choreografien. Auf der Suche nach neuen Präsentationsformen und Territorien wird die Identität ihrer künstlerischen Arbeit immer wieder neu definiert. 2013 feierte“Sketches/ Notebook” am HAU Hebbel am Ufer Premiere. Diese Arbeit entstand im Rahmen einer Residenz am HAU mit einer Gruppe von Performer* innen, Musiker*innen und Bildenden Künstler*innen. 2014 kehrte die Produktion kehrte noch einmal ans Haus zurück. 2015 waren ihre Arbeiten “Hunter” und “VIOLET” am HAU zu sehen. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Berliner Künstlerinnen veranstaltete sie 2016 die Improvisationsserie “City Lights – a continuous gathering” am HAU. Im gleichen Jahr war “UNTIL OUR HEARTS STOP” im Rahmen von Tanz im August zu sehen. 2017 lud das HAU sie mit “Shown and Told” (gemeinsam mit Tim Etchells) und einer Wiederaufnahme von “VIOLET” erneut ein. www.damagedgoods.be