/
Logo des Hebbel am Ufer

Künstler*innen

A/B/C/D/E/F/G/H/I/J/K/L/M/N/O/P/Q/R/S/T/U/V/W/Y/Z/0 - 9

Michael Laub

Der Regisseur und Choreograf Michael Laub gilt als Pionier des postdramatischen Theaters. Als Nachfolger der Performancegruppe Maniac Productions gründete er 1981 Remote Control Productions. Es entstanden Werke wie “Rough” (1994), “Planet Lulu” (1997), “Pigg in Hell” (2000), “Total Masal Slammer” (2001) und “The H. C. Andersen Project” (2003).  Seine Stücke changieren in ihrer Mischung aus Authentizität und Künstlichkeit zwischen Realismus und Fiktion. In ihnen vereint Laub verschiedene Kunstformen und greift auf Einflüsse von Film und Fernsehen zurück. Seit 2002 arbeitet er an “Portrait Series”, für die er die Form des Porträts für die Bühne adaptiert hat. Die Serie umfasst unter anderem “Portraits 360 Sek” für das Deutsche Schauspielhaus Hamburg (2002), “Portrait Series: Alone with Astrid Endruweit” (2004), “The Biography Remix” mit Marina Abramovic´ (2004), “Portrait Series Berlin: Professional and Non-Professional Dancers” (2007), “Portrait Series Istanbul: Aspiring Actresses and Actresses” (2010), “Burgportraits” am Wiener Burgtheater (2011) und “Portrait Series Battambang: Scavengers, Models and a Security Guard”, das im Rahmen von “Staging Cambodia” 2014 am HAU Hebbel am Ufer in Berlin uraufgeführt wurde. Im Februar des Jahres wird im Wiener 21er Haus erstmals seine 10-Kanal-Videoinstallation “Dance Portraits Cambodia” gezeigt, präsentiert vom Festival ImPulsTanz und dem Weltmuseum.