/
Logo des Hebbel am Ufer

Künstler*innen

A/B/C/D/E/F/G/H/I/J/K/L/M/N/O/P/Q/R/S/T/U/V/W/Y/Z/0 - 9

Stefan Kaegi

Stefan Kaegi inszeniert in verschiedensten Konstellationen dokumentarische Theaterstücke, Hörspiele und Stadtrauminszenierungen. Mittels Recherchen, Castings und Konzeptionsprozessen werden die Stücke aus der Situation vor Ort entwickelt. Ansatz ist, in den Produktionen sogenannte „Experten der Wirklichkeit“ zur Sprache kommen zu lassen. So entstand Kaegis Modelleisenbahnwelt „Mnemopark“ als Live-Filmset im Maßstab 1:87, das in über 30 Städten zwischen Tokyo und Montreal gezeigt wurde. Mehr als 2 Jahre tourte Kaegi mit zwei bulgarischen Lastwagenfahrern und einem umgebauten LKW mit dem Projekt „Cargo Sofia“ quer durch Europa. 2008 entwickelte er in Kairo „Radio Muezzin“ – ein Projekt über den Gebetsruf im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. 2009 inszenierte er ein Stück mit 10.000 Heuschrecken für das Schauspielhaus Zürich (”Heuschrecken”) sowie eine Raubkopie der „Sicherheitskonferenz” um einen runden Tisch in den Münchner Kammerspielen. 2011 widmete er sich in seiner Produktion „Bodenprobe Kasachstan“ russlanddeutschen Ölpipelines. 2010 erhielt Stefan Kaegi den „Routes Award for Cultural Diversity” der Europäischen Kulturstiftung.

Gemeinsam mit Helgard Haug und Daniel Wetzel inszeniert Stefan Kaegi unter dem Label „Rimini Protokoll“. Zuletzt entstanden „Call Cutta in a Box“, ein aus einem indischen Call Center live geführtes Telefongespräch, „100% Berlin“ eine gelebte Statistikanordnung für 100 Bürger auf einer Drehbühne und „Hauptversammlung“, eine parasitäre Intervention anlässlich der Aktionärsversammlung der Daimler AG sowie die Produktion „Lagos Business Angels“, in der 5 nigerianische auf 5 deutsche Geschäftsleute treffen. Seit 2006 arbeitet Kaegi oft gemeinsam mit Lola Arias: 2010 erfanden und kuratierten die beiden gemeinsam das Festival für urbane Interventionen „Ciudades Paralelas“.

2007 wurde Rimini Protokoll mit dem Theaterpreis Faust und 2008 mit dem europäischen Preis „New Realities in Theatre“ ausgezeichnet. 2011 erhielt Rimini Protokoll den silbernen Löwen der Theater-Biennale von Venedig.