/
Logo des Hebbel am Ufer

Künstler*innen

A/B/C/D/E/F/G/H/I/J/K/L/M/N/O/P/Q/R/S/T/U/V/W/Y/Z/0 - 9

Tino Sehgal

Tino Sehgal ist Sohn eines Inders und einer Deutschen. Er kam in London zur Welt und wuchs in Düsseldorf, Paris und in der Nähe von Stuttgart auf. Er studierte Tanz und Volkswirtschaftslehre in Berlin und Essen. In Berlin lernte Sehgal den experimentellen Choreograf Xavier Le Roy kennen, der ihm den Blick für neue Ideen im Tanz öffneten. 2000 arbeitete Sehgal mit dem Tanzkollektiv Les Ballets C. de la B.in in Gent, Belgien, zusammen, gleichzeitig entwickelte er hier präsentierte das Stück (untitled). Seit 2000 entwickelt Sehgal "konstruierte Situationen," Kunstwerke ohne jede materielle Form außer Menschen, Zeit und Raum. Seine Kunstwerke dürfen nicht durch Fotografien, Kataloge, Filme oder anderes materielles Beweismaterial dokumentiert werden. Die Arbeiten werden über eine komplizierte Transaktion verkauft, bei der Zeugen und Anwälte anwesend sein müssen. Es werden keine Papierdokumente überreicht. Im Jahre 2000 verwendete seine Arbeit “Instead of Allowing Some Thing to Rise Up to Your Face Dancing Bruce and Dan and Other Things” konzeptuelle Stücke von Bruce Nauman und Dan Graham. “The Kiss” (2002) legte nach, indem es in fließenden Übergängen, eine nach der anderen, verschiedene Liebesposen aus Kunstwerken von Auguste Rodin, Constantin Brancusi, Gustav Klimt, Jeff Koons und La Cicciolina verwandte. Auf der Biennale in Venedig vertrag Sehgal 2005 Deutschland.  Aktuell ist Tino Sehgal für den Turner Prize nominiert und gewann Anfang Juni 2013 bei der 55. Kunst-Biennale in Venedig den Goldenen Löwen als bester Künstler. Tino Sehgal lebt in Berlin.