/
Logo des Hebbel am Ufer

Künstler*innen

A/B/C/D/E/F/G/H/I/J/K/L/M/N/O/P/Q/R/S/T/U/V/W/Y/Z/0 - 9

Wunderbaum

Das niederländisch-flämische Schauspielkollektiv entwickelte seine ersten kollektiven Arbeiten in enger Verbindung mit Johan Simons' Theaterkompanie ZT Hollandia. Wunderbaum arbeitet mit einem Designer, einem Dramaturgen, Musikern, Schriftstellern, Fotografen und Filmschaffenden zusammen. Ihre Arbeitsweise ist vielfältig und kann die unterschiedlichsten Formen annehmen. Wunderbaums Stücke entstehen in Verbindung mit neuen Themen über den Menschen oder die Gesellschaft. Die Schauspieler greifen aktuelle politische Fragen auf, thematisieren aber auch und vor allem die gesellschaftlichen Mechanismen beim Verhandeln unterschiedlicher, oftmals entgegengesetzter Interessen. Sie wollen die Denkweise von Menschen sichtbar machen, die für die Gestaltung einer Gemeinschaft eine Rolle spielen.  
Mit ihren letzten Produktionen "The haunted house of history", "Flow my tears", "Detroit Dealers", "Camp Jesus" und "Beertourist" trat das Kollektiv 2012 europaweit auf und war auf zahlreichen Festivals wie dem Holland Festival Amsterdam, dem Theaterfestival Boulevard Den Bosch und dem Distinctively Dutch Festival Pittsburgh zu sehen. Am HAU Hebbel am Ufer zeigten Wunderbaum 2012 "Visions out of nothing" und 2013 "The New Forest: The Beginning".