/
Antonia Baehr, Latifa Laabissi & Nadia Lauro: Consul und Meshie
/
/
Logo des Hebbel am Ufer
Affen, besonders Menschenaffen, gelten als ‚beinahe menschliche’ Tiere. Es ist dieses ‚beinahe‘, das sie zu einer Projektionsfläche dafür gemacht hat, was Menschen für menschlich halten.

Die beiden Schimpans*innen Consul und Meshie lebten Anfang des 20. Jahrhunderts wie Menschen unter Menschen und betrachteten sich schließlich selbst als solche. Antonia Baehr und Latifa Laâbissi eignen sich ihre Identitäten frei inspiriert von den Biographien der beiden historischen Figuren an: Haarig und freizügig, unverschämt und schamlos, gut angezogen und anzüglich, besetzen diese beiden Hybriden eine visuelle Installation von Nadia Lauro, die sich in Theater- und Museumsräumen einnistet, abseits der Bühne, in einer stillen Ecke. Vom freigestellten Innenraum einer Limousine aus stellen sich Consul Baehr und Meshie Laâbissi für die Dauer von fünf Stunden zur Schau, während das Publikum nach Belieben kommt und geht.

Eine menschliche Figur wird für die andere affig. Oder: Zwei Menschen spielen, dass sie Äffin*Affe sind, die für Menschen spielen, dass sie Menschen sind. Sie geraten außer Kontrolle und kontrollieren sich, richten sich gegenseitig ab. Sie studieren und trainieren unterschiedlichste Know-how’s und Don't-know-hows. Sie schlafen und verfallen in Apathie. Sie zerschmettern Phrasen populistischer Reden, kannibalisieren Posen und ikonische Tänze, sticken feministische Parolen, deren gebügelte Weis(s)heit alles anderes als unschuldig ist. Que(e)r zu Zeiten, Räumen, Rastern stellen Consuls und Meshies unmögliche Präsenzen die Gewalt von Zuschreibungen in Frage, Kategorien wie Natur/Kultur, Mann/Frau, das Selbst und der*die Andere.

Monkeys and apes have a privileged relation to nature and culture for western people: simians occupy the border zones between those potent mythic poles. In the border zones, love and knowledge are richly ambiguous and productive of meanings (…).
Donna Haraway, Primate Visions, 1989
Aktuelle Termine
Do 24.05.2018, 18:00–23:00 / HAU1
Sa 26.05.2018, 18:00-23:00 / HAU1
So 27.05.2018, 18:00-23:00 / HAU1
Vergangene Termine
Mai 2018
Englisch, Französisch, Arabisch und Deutsch
18:00-23:00
Ein- und Auslass jederzeit möglich. Die Veranstaltung ist nicht barrierefrei.
Konzept & Performance
Antonia Baehr
 
Latifa Laâbissi
Visuelle Installation
Nadia Lauro
Kostüme
Antonia Baehr, Latifa Laâbissi, Nadia Lauro
Licht- und Sounddesign
Carola Caggiano
Adminstration & Diffusion
Alexandra Wellensiek / make up productions & Fanny Virelizier, Charlotte Cancé / Figure Project
Design Spiel “French Theory Memory”
Hilà Lahav
Produktion: Figure Project / make up productions. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Le Magasin des horizons (Grenoble), Xing/Live Arts Week VII (Bologna). Gefördert durch: Hauptstadtkulturfonds und Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Dank an: Emilia und Kathrin Schlosser, Mia Sellmann, Constanze Schellow, das Team von HAU Hebbel am Ufer, Jean-Yves und Danielle Auvray, Les Laboratoires d’Aubervilliers, Melanie Poppe.