/
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

deufert&plischke

Einwurf aus der künstlerischen Praxis

Dance and Write!

Im Rahmen von "Violence of Inscriptions #3"

Die Frage von Kollektivität steht im Zentrum der Arbeit des Berliner Künstlerzwillings deufert & plischke dessen choreografische Arbeit seit mehr als zehn Jahren dem Ansatz eines kollektiven Schreibens folgt. Mit Just in Time wird dabei erstmals auch das Publikum aktiv in den Prozess einbezogen; aus Schreiben wird Tanz, aus Tanz Text. Das aktuelle Projekt entwickelt sich über drei Städte hinweg, deren Gemeinsamkeit in ihrer jeweils spezifischen Geschichte kultureller Migration liegt. Die Künstler*innen sammeln Briefe dort lebender Menschen, die dann zur Grundlage eines kollektiven Akts gemeinschaftlicher Bewegung werden. Der Tanz wird hier in all seinen denkbaren Ausprägungen sichtbar: liebevoll, charmant, sexy, gemein, harmlos, als letzter Ausweg, als ein Abschied, eine Krankheit oder als Bewegung, die den eigenen Tod vorwegnimmt. Anhand des Beispiels von Just in Time werden deufert & plischke sich Fragen der des kollektiven Imaginären widmen, und diese mit der Vorstellung einer tanzenden Gesellschaft verbinden.

Im Anschluss an die Lecture diskutieren Kattrin Deufert und Thomas Plischke mit Sandra Noeth.
Englisch