/
Foto: Dorothea Tuch
COLONIA DIGITAL: The Empire Feeds Back von andcompany&Co.
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
COLONIA DIGITAL: The Empire Feeds Back von andcompany&Co.
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
COLONIA DIGITAL: The Empire Feeds Back von andcompany&Co.
Foto: Dorothea Tuch
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

andcompany&Co.

COLONIA DIGITAL: The Empire Feeds Back

Im Rahmen des Schwerpunkts "Spy on Me" 

Das Internet ist kaputt. Es hat sich als Medium des Verschwindens par excellence erwiesen. Das nächste, was verschwinden wird, ist der Begriff 'Internet'. andcompany&Co. ist vor den manischen Maschinen in die Wüste geflohen, in die Ruine eines stillgelegten Datencenters. Versteckt zwischen toten Daten versucht das Berliner Kollektiv, eine Verbindung herzustellen zu einer verschwundenen Vergangenheit. In Erinnerung an die vergessenen sozialistischen Ursprünge des Internets haben sie den Control-Room nachgebaut, den Allende kurz vor Pinochets Putsch einrichten ließ: jene “Kommunistenmaschine”, welche die gesamte Wirtschaft in Echtzeit steuern sollte. In den Echokammern des stillgelegten Internets geistern Stimmen herum aus einer Zeit, bevor das Netz von einer Armee von Trollen erobert und von Social Bots beherrscht wurde: “At last, el pueblo!”
Im Anschluss an die Vorstellung am 20.1.: Artist Talk mit Tobi Müller, Alexander Karschnia, Nicola Nord und Sascha Sulimma
Aktuelle Termine
Mo 22.01.2018, 19:00 / HAU1
Di 23.01.2018, 19:00 / HAU1
Vergangene Termine
Januar 2018
Deutsch und Englisch
90 min
Konzept & Regie
andcompany&Co.
Von & mit
Alexander Karschnia, Nicola Nord, Sascha Sulimma&Co.
Text
Alexander Karschnia&Co.
Bühne
Jan Brokof&Co.
Video
Kathrin Krottenthaler
Lichtdesign
Sebastian Zamponi
Kostüme & Mitarbeit Bühne
Franziska Sauer&Co.
Ton
Mareike Trillhaas
Regieassistenz
Verena Rebekka Katz
Technische Leitung
Holger Müller, Marc Zeuske
Company Management
Monica Ferrari
Premiere am 19.1.2018
Produktion: andcompany&Co. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt am Main), FFT Düsseldorf, Ringlokschuppen Ruhr, Theater im Pumpenhaus (Münster), Brechtfestival Augsburg, brut (Wien). Gefördert durch: Fonds Darstellende Künste, Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Kunststiftung NRW und Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.