/
Foto: Wonge Bergmann
Belgian Rules/Belgium Rules von Jan Fabre / Troubleyn
Foto: Wonge Bergmann
Foto: Wonge Bergmann
Belgian Rules/Belgium Rules von Jan Fabre / Troubleyn
Foto: Wonge Bergmann
Foto: Wonge Bergmann
Belgian Rules/Belgium Rules von Jan Fabre / Troubleyn
Foto: Wonge Bergmann
Foto: Wonge Bergmann
Belgian Rules/Belgium Rules von Jan Fabre / Troubleyn
Foto: Wonge Bergmann
Foto: Wonge Bergmann
Belgian Rules/Belgium Rules von Jan Fabre / Troubleyn
Foto: Wonge Bergmann
Foto: Wonge Bergmann
Belgian Rules/Belgium Rules von Jan Fabre / Troubleyn
Foto: Wonge Bergmann
Foto: Wonge Bergmann
Belgian Rules/Belgium Rules von Jan Fabre / Troubleyn
Foto: Wonge Bergmann
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Jan Fabre / Troubleyn

Belgian Rules / Belgium Rules

Keine Geschichte des Nationalismus – eher eine Geschichte über seine völlige Abwesenheit. Dargestellt anhand einer leidenschaftlichen und ambivalenten Hommage: In "Belgian Rules/Belgium Rules" greift Jan Fabre in die Schatztruhen und Schmutzkübel seines Geburtslandes Belgien und erzählt dessen Geschichte mittels heterogener Verweise in die belgische Kunstgeschichte, von Hieronymus Bosch über Jan van Eyck bis René Magritte. In ausufernden Bildern – streng symmetrisch in 14 Kapiteln arrangiert – werden Mythen und Realitäten schonungslos und in großer Perfektion gegeneinander geschnitten. Sie sind nicht nur provokante Verlebendigungen von Gemälden, sondern vielmehr Thementräger zu soziokulturellen und nicht ausschließlich belgischen Phänomenen. Poetisch und lustig, nachdenklich bis wütend und immer hochästhetisch. Zuletzt lud das HAU Hebbel am Ufer 2013 zwei von Fabres ikonischen Stücken aus den 1980er Jahren ein: “The Power of Theatrical Madness” und “This is theatre like it was to be expected and foreseen”.
Vergangene Termine
März 2018
Diverse Sprachen mit dt. und engl. Übertiteln
3h 35 Min.
Konzept und Regie
Jan Fabre
Performance
Annabelle Chambon, Cédric Charron, Tabitha Cholet, Anny Czupper, Conor Thomas Doherty, Stella Höttler, Ivana Jozic, Gustav Koenigs, Mariateresa Notarangelo, Çigdem Polat, Annabel Reid, Merel Severs, Ursel Tilk, Kasper Vandenberghe und Andrew James Van Ostade
Text
Johan de Boose
Musik
Raymond van het Groenewoud (Belgian Rules und Vlaanderen Boven/Wallonie d’abord) und Andrew James Van Ostade (Karneval-Musik, Soundscapes und Rap)
Dramaturgie
Miet Martens
Dramturgie- assistenz
Edith Cassiers
Kostümdesign
Kasia Mielczarek und Jonne Sikkema, Les Ateliers du Théâtre de Liège, Catherine Somers (carnival hats)
Regieassitenz (Praktikum)
Nina Certyn
Kostümdesgin (Praktikum)
Monika Nyckowska
Praktikum P.U.L.S. (Project for Upcoming artists on the Large Stage)
Timeau De Keyser
Technische Leitung
André Schneider
Produktions- leitung
Sebastiaan Peeters
Lichttechnik
Wout Janssens
Bühnentechnik
Randy Tielemans, Kevin Deckers
Tontechnik
Howard Heckers
(Inter)national Sales
Sophie Vanden Broeck
Company- management
Mark Geurden
Presse und Kommunikation
Floria Lomme
Deutsche Premiere am 16.03.2018 
Produktion: Troubleyn/Jan Fabre. Koproduktion: Napoli TeatroFestival Italia-Fondazione Campania dei Festival, ImPulsTanz ViennaInternational Dance Festival, Théâtre de Liège, Concertgebouw Brugge.