/
Foto: Dorothea Tuch
Die Parade der Maulwürfe von Philippe Quesne
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Die Parade der Maulwürfe von Philippe Quesne
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Die Parade der Maulwürfe von Philippe Quesne
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Die Parade der Maulwürfe von Philippe Quesne
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Die Parade der Maulwürfe von Philippe Quesne
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Die Parade der Maulwürfe von Philippe Quesne
Foto: Dorothea Tuch
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Philippe Quesne

Die Parade der Maulwürfe

Im Rahmen des Festivals "Der Maulwurf macht weiter. Tiere / Politik / Performance"

BEGINN: 16 Uhr, Am Lustgarten 1, 10178 Berlin

Die sich den Blicken des Menschen entziehenden Maulwürfe sind durch ihr Höhlen- und Hügeldasein gleichzeitig präsent und nicht-präsent. Zum Start von “Der Maulwurf macht weiter. Tiere / Politik / Performance“ verlässt eine Rotte gigantischer Tunnelgräber ihr vertrautes Biotop und zieht in “Die Parade der Maulwürfe“ in Prozessionen durch die Stadt. Als Personifikation einer geheimnisvollen Welt erobern die fast blinden Tiere, von Philippe Quesne nach Berlin gebracht, den öffentlichen Raum, um zu enthüllen was der Mensch nicht erkennen kann. Alle Berliner*innen sind eingeladen, Ihnen zu folgen!
Vergangene Termine
September 2017
ca. 60 Min
Produktion: Nanterre-Amandiers, Centre dramatique national mit Unterstützung der Fondation Hermès im Rahmen des Programms “New Settings“. Koproduktion: steirischer herbst (Graz), Kunstenfestivaldesarts (Brüssel), Théâtre Vidy-Lausanne, La Filature – Scène nationale (Mulhouse), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt a. M.), Théâtre National de Bordeaux Aquitaine, Kaaitheater (Brüssel), Centre d’art Le Parvis – Tarbes, NXTSTP – Kulturprogramm der EU. Mit freundlicher Unterstützung des Institut français im Rahmen von Frankfurt auf Französisch – Frankreich Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2017. Gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.