/
Foto: Graziela Diez
Stress von Adrian Figueroa
Foto: Graziela Diez
Foto: Graziela Diez
Stress von Adrian Figueroa
Foto: Graziela Diez
Foto: Graziela Diez
Stress von Adrian Figueroa
Foto: Graziela Diez
Foto: Graziela Diez
Stress von Adrian Figueroa
Foto: Graziela Diez
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Adrian Figueroa

Stress

“Stress” basiert auf Interviews mit Inhaftierten in der Jugendstrafanstalt Berlin. Das medial inszenierte Bild von jungen männlichen Straftätern ist stark verzerrt. Ihre Perspektive spielt für die Vorstellung, die die Gesellschaft außerhalb des Gefängnisses von ihnen hat, kaum eine Rolle. Der Berliner Regisseur Adrian Figueroa wirft einen Blick auf die Sehnsüchte, Wut und Ohnmacht von jungen Männern, mit denen er über Monate hinweg Gespräche geführt hat. In ihren Lebensgeschichten zwischen radikaler Verweigerung und totalem Anpassungswunsch berichten sie schonungslos, was nicht stimmt: mit ihnen selbst und mit der Gesellschaft. Die Schauspieler Nyamandi Adrian, Lukas  Steltner, Hasan Taşgın und Paul Wollin bringen Texte, die Figueroa zusammen mit dem Dramaturgen Tunçay Kulaoğlu auf Grundlage der durchgeführten Gesprächen entwickelt und mit Kadir “Amigo” Memiş choreografiert hat, im HAU3 auf die Bühne.
Aktuelle Termine
Fr 08.12.2017, 19:00 / HAU3
Sa 09.12.2017, 19:00 / HAU3
So 10.12.2017, 17:00 / HAU3
Mo 11.12.2017, 19:00 / HAU3
Deutsch
ca. 75 Min
Regie
Adrian Figueroa
Texte
Adrian Figueroa, Tunçay Kulaoğlu
Choreographie
Kadir "Amigo" Memiş
Bühne
Irina Schicketanz
Musik
Ketan Bhatti
Video
Philipp Figueroa
Licht
Eva Alonso
Kostüm
Malena Modeer
Dramaturgie
Tunçay Kulaoğlu
Mit
Nyamandi Adrian, Lukas Steltner, Hasan Taşgın, Paul Wollin
Produktions- leitung
Monica Ferrari - M.i.C.A Movement in contemporary art
Regieassistenz
Lea Langenfelder
Hospitanz
Dandan Liu, Edith Kaupp Rivadeneira
Bühnenbau
Lichtblick Bühnentechnik
Produktions-leitung in der JSA Berlin
Sibylle Arndt - aufBruch KUNST GEFÄNGNISSTADT
Produktions-assistenz in der JSA Berlin
Francesca Spisto
Premiere 08.12.2017
Produktion: Adrian Figueroa. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Unterstützt durch: aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT und Theaterhaus Berlin-Mitte.