/
Foto: Rocio Rodriguez Salceda
Jace Clayton
Foto: Rocio Rodriguez Salceda
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

CTM 2018 - Eröffnungskonzert

Jace Clayton presents “Julius Eastman Memorial Dinner”
Zorka Wollny "Dissent"

CTM 2018 eröffnet mit einer Hommage an Julius Eastman. Das Werk des 1990 mit 49 Jahren viel zu früh verstorbenen afroamerikanischen Komponisten, das minimalistische Innovation mit offensiver politischer Provokation zusammenbringt, erfährt derzeit eine Wiederentdeckung. Jace Clayton aka DJ/rupture befasst sich in seinem Projekt „Julius Eastman Memorial Dinner“ mit zwei von Eastmans bekanntesten, wenn auch selten aufgeführten Klavierkompositionen – „Evil Nigger“ (1979) und „Gay Guerilla“ (1980) – und formuliert sogleich eine Kritik an den Rezeptionsmustern afroamerikanischer Musik und gesellschaftlich herausfordernder Kunst. Mit einem Arrangement aus zwei Konzertflügeln, Live-Elektronik und Gesang gelingen ihm neue Perspektiven auf Eastmans musikalisches Erbe. Mit seiner selbst entworfenen „Sufi Plug In“-Software unterzieht Clayton die Klavierklänge von David Friend und Emily Manzo einer Live-Bearbeitung, während die Neo-Sufi-Vokalistin Arooj Aftab musikalische Vignetten zufügt.


Eingeleitet wird das Eröffnungskonzert mit einem eigens für das Festival entwickelten Stück der Künstlerin Zorka Wollny. Im Mittelpunkt von Zorka Wollnys neuer Arbeit „Dissent“, steht die Stimme: ihr Potenzial, Bedürfnisse zu artikulieren und Mitsprache in öffentlichen Debatten einzufordern. Die kurze Komposition erkundet ein breites Spektrum an stimmlichen Ausdrucksformen vom kraftlosen Flüstern bis zum Schrei. Fragmente von Texten treten aus dieser Klangkulisse hervor, werden als einzelne Silben, zerrissene Wörter, unvollständige Parolen, fragmentarische Postulate, Manifeste oder Gebete hörbar. Unzufriedenheit, Stress und Wut über alltägliche Übergriffe aufgrund von Unterschieden in Klassenzugehörigkeit, Ethnie oder geschlechtlicher Identität suchen Ausdruck im Seufzen und Schreien der Sänger*innen, die jenseits von Wörtern versuchen Dissidenz in Form eines Musikstück erklingen zu lassen . „Dissent“ entstand speziell für den Theatersaal des HAU1 als Auftragsarbeit für das CTM Festival.

Angeleitet durch die Sängerinnen Angela Wingerath und Anna Clementi besteht der Chor aus: Ada Kowalewski, Anna Münster, Anne-Kerstin Hege, Dace Šteinerte, David Marnuse, Donya Solaimani, Drury Brennan, Evelyn Saylor, Evie Pardoe, Felicitas Schreier, Gizem Akman, Jan Philipp Engelke, Kathy Alberici, Khalil Riahi, Lisa Baeyens, Malgorzata Czubak, Nori Niki, Robert Wimpory, Rosa Gerhards, Teresa Scherhag, Zuzanna Czajkowska.

Aufgrund von technischen Bedingungen wurde Zorka Wollny´s Eröffnungskonzert abgewandelt. Anstatt der musikalischen Teslaspule wird ein eigens für das CTM Festival und den Saal des HAU1 konzipiertes Gesangsstück für 23 Stimmen präsentiert.

Das vollständige Festivalprogramm gibt es auf www.ctm-festival.de.
Vergangene Termine
Januar 2018
4h 30min
Das CTM 2018 Opening Concert  wird gefördert durch die Beauftragte des Bundes für Kultur und Medien. Mit freundlicher Unterstützung des Polnischen Instituts Berlin.
CTM 2018 – Turmoil wird gefördert durch die Senatskanzlei für Kultur und Europa, die Kulturstiftung des Bundes, Hauptstadtkulturfonds, Programm Kreatives Europa der Europäischen Union, TANZFONDS ERBE – eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes, Initiative Musik, das Goethe Institut, Auswärtiges Amt.
CTM 2018 ist ein Projekt von DISK – Initiative Bild & Ton e.V. und DISK/CTM GbR in Kooperation mit transmediale, Kulturprojekte Berlin, HAU Hebbel am Ufer und vielen weiteren Partnern.