/
Foto: Dorothea Tuch
Between Sirens von Jeremy Wade
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Between Sirens von Jeremy Wade
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Between Sirens von Jeremy Wade
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Between Sirens von Jeremy Wade
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Between Sirens von Jeremy Wade
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Between Sirens von Jeremy Wade
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Between Sirens von Jeremy Wade
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Between Sirens von Jeremy Wade
Foto: Dorothea Tuch
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Jeremy Wade

Between Sirens

Letzten November organisierte Jeremy Wade am HAU zusammen mit James Leadbitter das dreitägige Symposium “Take Care” im Rahmen des Festivals “No Limits”. Dieses setzte sich in Vorträgen, Performances, Gesprächen, aber auch in kontroversen Formaten und Perspektiven mit dem Thema Fürsorge auseinander. Die Frage weiterverfolgend kommt der Berliner Choreograf und Tänzer mit einem neuen Trio zurück ans HAU. Mit galligem Humor wirft er einen Blick auf eine Welt, in der Werte wie Fürsorge und Umsicht von zunehmender Gewalt, ökologischer Rückwärtsgewandtheit und ökonomischer Abstraktion verdrängt werden. Zwischen politischer Bewegung, TV-Show und Trauerritual ruft Wade mit seinen Mitstreiter*innen Olympia Bukkakis und Mmakgosi Kgabi zu den queer-feministischen Waffen gegen die Gebote von Selbstoptimierung und Selbstausbeutung einer neoliberalen Welt und entwirft eine kleine Oase im globalen Chor der Krise.
Vergangene Termine
Februar 2018
Englisch
Konzept & Choreografie
Jeremy Wade
Performer*innen
Olympia Bukkakis, Mmakgosi Kgabi, Jermey Wade
Bühnenbild
Julian Weber
Kostümdesign
Lydia Sonderegger
Musik
COOL FOR YOU (Vika Kirchenbauer)
Lichtdesign
Maika Knoblich
Autorin & Dramaturgin
Allison Wiltshire
Dramaturgische Beratung
Katerina Kokkinos-Kennedy
Zusammenarbeit Bühnenbild
Jonas Maria Droste
Kostümassistenz
Lysandre Coutu-Sauvé
Presse & Produktion
björn & björn
Premiere am 9.2.2018
Produktion: Jeremy Wade. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Gessnerallee (Zürich). Gefördert durch: Hauptstadtkulturfonds und Senatsverwaltung für Kultur und Europa.