/
Foto: Hahn Rowe
Biofiction von Simone Aughterlony & Hahn Rowe
Foto: Hahn Rowe
/
/
Logo des Hebbel am Ufer
“Biofiction“ ist eine Lovestory mit vielen Akteur*innen, eine seltsame Lichtung in der Wildnis, pulsierende Nahaufnahmen menschlicher und nichtmenschlicher Assemblagen. Aus dem ernsthaften Spiel mit “vibrant matter“ entstand ein choreographisches Gedicht, das sorgsam, hemmungslos libidinös daherkommt.

Hier finden sich Reststücke der beiden ersten Werke in “The Biofiction Trilogy“ – die grellrosa, fleischigen Kulissen, das Holzwerkzeug, das Seil, das verwebt wird, die natürliche und künstliche Vermengung von Flüssigkeiten und Materialien. “Biofiction“ schafft ein neues, horizontales Terrain, einen Raum für eine Vielzahl von Akteur*innen ohne ontologische Hierarchisierung. Was unter anderen Umständen wenig inspirierend erscheint, wird hier behutsam, mit irrationaler Liebe zur Stofflichkeit, auf seine sinnlichen und besonderen Eigenheiten hin untersucht. Der intime Austausch, der Tanz als Auffächerung von Arbeit, Lustbarkeit, Kohabitation und schlichtem “Beieinandersein“, verweigert sich der normativen Dichotomie von Natur/Kultur, Männlich/Weiblich, und so weiter.

Die Neuorientierung und Reklassifizierung der Sinne generiert ein queeres Bewusstsein und schafft eine Landschaft, die sowohl gegenwärtig als auch utopisch ist. Wir sehen Stereotypien und Prototypen, wir erkennen Verwechslungen und freuen uns an ihnen, vielleicht lachen wir sogar, ohne es zu wollen. Biofiction als Narration einer Sexualität, die es noch nicht gibt, sorgt für anhaltende Neugierde, stellt sich gegen Konventionen, gegen Zuordnungen, und schafft aus der choreographischen Arbeit eine anhaltende Praxis von Weltenbau.

Was findet hier statt: Bewegungsrecherche, Musiklabor oder postpornographische Spaßpraxis? Jenseits der Assoziationen geraten Körper und ihre Begleitmaterialien in einen Austausch, der nicht mehr unterscheidet zwischen aufgeregt sein, aufregend sein und gemeinsamer Erregung.

Im Anschluss an die Vorstellung am 17.4.: Artist Talk mit Bettina Knaup, Simone Aughterlony, Petra Hrašćanec, Hahn Rowe und Jen Rosenblit.


Aktuelle Termine
Sa 21.04.2018, 21:00 / HAU2
Vergangene Termine
April 2018
75 Min.
Performance
Simone Aughterlony, Petra Hrašćanec, Hahn Rowe
Konzept
Simone Aughterlony
Live-Musik
Hahn Rowe
Dramaturgische Beratung
Saša Božić, Jorge León
Kostüm
Judith Steinmann
Lichtdesign
Florian Bach
Technische Leitung
Ursula Degen
Produktions- leitung
Sina Kießling
Produktion: Simone Aughterlony / Verein für allgemeines Wohl.
Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Gessnerallee Zürich, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt, Theater Freiburg.
Unterstützt durch: NATIONALES PERFORMANCE NETZ (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags, Stadt Zürich Kultur, Kanton Zürich Fachstelle Kultur, Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia.
Die Wiederaufnahme ist gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa.